ArchivDeutsches Ärzteblatt PP5/2015Schleswig-Holstein: Förderung der Gruppenpsychotherapie

AKTUELL

Schleswig-Holstein: Förderung der Gruppenpsychotherapie

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Techniker Krankenkasse (TK) und die Barmer GEK haben mit der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) sowie der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) einen Vertrag zur Förderung der Gruppentherapie geschlossen. Die Vertragspartner wollen so die langen Wartezeiten auf einen ambulanten Psychotherapieplatz verkürzen und Bürokratie abbauen. Dazu verpflichten sich die Kassen, in der Regel auf das bislang übliche Gutachterverfahren zu verzichten und die Kombination von Gruppen- und Einzeltherapiestunden zu ermöglichen.

In der Vergangenheit hatten von den landesweit 230 zugelassenen Gruppenpsychotherapeuten nur knapp 50 Gruppentherapien durchgeführt. Als Gründe hierfür nannten sie in einer KVSH-Umfrage insbesondere das umständliche Antrags- und Gutachterverfahren, ein zu starres Reglement während des Behandlungszeitraumes sowie die geringe Vergütung.

Das Angebot gilt auch bei Therapien für Kinder und Jugendliche. Bisher sind 71 Therapeuten aus ganz Schleswig-Holstein dem Vertrag beigetreten. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote