ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Onkologie 1/2015Meta-Analyse von VMP und MPT: Entscheidungshilfe geben

SUPPLEMENT: Perspektiven der Onkologie

Meta-Analyse von VMP und MPT: Entscheidungshilfe geben

Dtsch Arztebl 2015; 112(20): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bisher gibt es keine direkten Vergleichsstudien von Thalidomid und Bortezomib, jeweils in Kombination mit Melphalan und Prednison (MPT, VMP). Morabito et al. (AM J Hematol 2014;89(4):355-362) analysierten deshalb retrospektiv die Daten aus sechs randomisierten Studien. Der indirekte Vergleich ergab ein signifikant besseres Ansprechen auf VMP im Vergleich zu MPT – sowohl hinsichtlich des Gesamtansprechens (78% vs. 69%, p=0,01), als auch hinsichtlich der Rate der vollständigen Remissionen (21% vs. 13%, p=0,007). Auch das mediane progressionsfreie Überleben (32,5 Monate vs. 22,9 Monate, p<0,001) sowie das mediane Gesamtüberleben (79,7 Monate vs. 45,1 Monate, p<0,001) war unter VMP signifikant länger als unter MPT. Die Autoren verweisen auf die Einschränkungen bei der Interpretation der Ergebnisse von retrospektiven Meta-Analysen, die eine klare Empfehlung für das eine oder andere Behandlungsregime schwierig machen. Allerdings hoffen sie, mit ihren Ergebnissen Ärzten dabei zu helfen, eine informierte Entscheidung treffen zu können.

Quelle: Janssen-Cilag GmbH, www.janssen-deutschland.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote