ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2015Ausstellung über Freundschaft: Fülle und Überfülle

KULTURTIPPS

Ausstellung über Freundschaft: Fülle und Überfülle

Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die von Daniel Tyradellis kuratierte Ausstellung „Freundschaft“, die bis zum 1. November in Dresden zu sehen ist, umkreist in fünf Abteilungen zentrale Begriffe des Miteinanders: Vertrauen und Verrat, Echtheit und Authentizität, Geschenk und Gabe, Geheimnis und Lüge. Auf rund 900 Quadratmetern Ausstellungsfläche fragt sie historisch wie systematisch nach dem, was man als das soziale Band bezeichnen könnte. Ihre zentrale These ist es, dass Freundschaft die Sehnsucht nach einer Beziehungsform darstellt, die stabil genug ist, Vertrauen, Sicherheit und Nähe zu bieten, und gleichzeitig so dehnbar, dass sie den Wunsch nach individueller Freiheit zulässt.

Auf rund 900 Quadratmetern Ausstellungsfläche fragt die Ausstellung historisch wie systematisch nach dem, was man als das soziale Band bezeichnen könnte. Foto: Oliver Killig
Auf rund 900 Quadratmetern Ausstellungsfläche fragt die Ausstellung historisch wie systematisch nach dem, was man als das soziale Band bezeichnen könnte. Foto: Oliver Killig

Die Ausstellung argumentiert mit dem Motiv der Fülle und Überfülle und zeigt mehr Exponate, als bei einem Ausstellungsbesuch zu bewältigen sind. Um sich in diesem Überangebot nicht zu verlieren, kann jeder Besucher zu Beginn ein eigenes Interessenprofil erstellen. Auf dessen Grundlage erhält er bei seinem Gang durch die Ausstellung auf ihn abgestimmte Vorschläge zur Auswahl der einzelnen Exponate. Infos: www.dhmd.de. Kli

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote