ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2015Glaukomtherapie: Augendrucksenkung stoppt Verfall des Gesichtsfeldes

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Glaukomtherapie: Augendrucksenkung stoppt Verfall des Gesichtsfeldes

Gerste, Ronald D.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In der klinischen Praxis ist die Senkung des Intraokulardrucks (IOD) das probate Mittel zur Behandlung des Glaukoms – mehr noch: es ist die einzige in großem Umfang zur Anwendung kommende Therapie dieser weltweit häufigsten irreversiblen Erblindungsursache. In großen randomisierten Studien den therapeutischen Effekt nachzuweisen, hat sich indes aus vielerlei Gründen (lange Beobachtungsdauer, Gesichtsfeldbestimmung nicht frei von subjektiven Einflüssen, Fehlen einer nur durch den IOD zu definierenden Grenze zwischen „gesund“ und „pathologisch“) als schwierig erwiesen – was verschiedentlich US-Regierungsbehörden zu pauschalen Aussagen verleitet hat, wonach es keinen Beweis dafür gäbe, dass die Augendrucksenkung einen Glaukomschaden verhindere. Ressourcenverteiler im deutschen Gesundheitswesen haben diese Didaktik nur zu gern aufgegriffen.

Mit der United Kingdom Glaucoma Treatment Study (UKGTS), der ersten randomisierten und placebokontrollierten Multizenterstudie zur Behandlung des Offenwinkelglaukoms, werden solche Zweifel am Sinn der Glaukomtherapie kaum länger zu halten sein. Jeweils 258 Patienten erhielten Latanoprost-Augentropfen, den in den Industrienationen am häufigsten eingesetzte topische Wirkstoff zur Augendrucksenkung oder ein Placebo. Mit nicht weniger als 11 Gesichtsfelduntersuchungen in 2 Jahren wurde die Funktion besonders eingehend evaluiert. Die in der Latanoprostgruppe im Schnitt erzielte IOD-Reduktion um 3,8 mmHg (0,9 mmHg unter Placebo) war mit einer signifikanten Senkung des Progressionsrisikos (OR = 0,44) assoziiert – mit jedem mmHg, um den der Augendruck gesenkt wurden, nahm die Wahrscheinlichkeit einer Verschlechterung des Gesichtsfeldbefundes um 19 % ab.

Kaplan-Meier-Kurven für die geschätzte Verschlechterung des Gesichtsfelds
Grafik
Kaplan-Meier-Kurven für die geschätzte Verschlechterung des Gesichtsfelds

Fazit: Erst zum zweiten Mal seit dem Early Manifest Glaucoma Trial (EMGT) aus dem Jahr 2002 sind in einer großen – und in diesem Fall placebokontrollierten – Studie die positiven Auswirkungen einer Senkung des Augeninnendrucks beim Glaukom dokumentiert worden, erklärt der Glaukomexperte Anders Heijl, Malmö, und nennt die UKGTS von fundamentaler Bedeutung für die ophthalmologische Versorgung vor dem Hintergrund, dass rund 25 % der Ressourcen dieses Fachbereichs für Glaukomtherapie ausgegeben werden. Dass signifikante Behandlungseffekte bereits nach 24 Monaten beobachtet wurden, wertet Heijl als einen weiteren Meilenstein in dieser Studie zu einem Leiden, bei dem die Progression meist sehr langsam, über Jahre und Jahrzehnte, erfolgt.

Dr. med. Ronald D. Gerste

Garway-Heath DF, et al.: Latanoprost for open-angle glaucoma (UKGTS): a randomised, multicenter, placebo-controlled trial. Lancet 2015, 385: 1295–304.

Kaplan-Meier-Kurven für die geschätzte Verschlechterung des Gesichtsfelds
Grafik
Kaplan-Meier-Kurven für die geschätzte Verschlechterung des Gesichtsfelds

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote