ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2015Dietrich Munz: Präsident, Psychoanalytiker und Physiker

PERSONALIEN

Dietrich Munz: Präsident, Psychoanalytiker und Physiker

Dtsch Arztebl 2015; 112(20): A-932 / B-782 / C-758

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Dietrich Munz. Foto: BPtK
Dietrich Munz. Foto: BPtK

Neuer Präsident der Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) ist der Psychoanalytiker Dipl.-Psych. Dr. rer. nat. Dietrich Munz. Der 63-Jährige ist zugleich Präsident der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg und war in den letzten beiden Amtsperioden Vizepräsident der BPtK. Munz löst Prof. Dr. phil. Rainer Richter ab, der nach zehnjähriger erfolgreicher Präsidentschaft mit 68 Jahren nicht mehr kandidiert hat.

„Das Amt des Präsidenten ist eine große Ehre, aber auch eine große Herausforderung“, sagte Munz nach seiner Wahl beim 26. Deutschen Psychotherapeutentag Ende April in Berlin. Er bringt Erfahrungen aus unterschiedlichsten Bereichen mit: Der Diplom-Physiker und Diplom-Psychologe arbeitet als Abteilungsleiter an der psychosomatischen Sonnenberg-Klinik in Stuttgart und beschäftigt sich dort im Schwerpunkt mit der Therapie von Essstörungen. Er ist zudem Betriebsratsvorsitzender der Klinik. Gleichzeitig ist er im Rahmen der Ermächtigung auch ambulant als Psychotherapeut tätig.

Anzeige

Dietrich Munz ist noch Mitglied im Bundesvorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychosomatik und Tiefenpsychologie e.V., will dieses Amt aber aufgrund möglicher Interessenskonflikte zum Präsidentenamt niederlegen. Er ist zudem stellvertretender Vorsitzender und Dozent am Psychoanalytischen Institut Stuttgarter Gruppe e.V. Neben der Arbeit in den Psychotherapeutenkammern bringt er auch Erfahrungen als Delegierter der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung aus früheren Jahren mit. Petra Bühring

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige