ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2015Gesundheitsforschung: Berliner Institut rechtsfähig

AKTUELL

Gesundheitsforschung: Berliner Institut rechtsfähig

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG) hat seit dem 23. April eine gesetzliche Grundlage als selbstständige Körperschaft des öffentlichen Rechts des Landes Berlin. Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) begrüßte den Abschluss des Berliner Gesetzgebungsverfahrens: „Das Institut ist jetzt voll arbeitsfähig und kann Forschung zum Wohl der Patientinnen und Patienten betreiben.“

Das neue Institut entstand aus dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin und der klinischen Forschung an der Charité – Universitätsmedizin Berlin und stellt ein neues Modell in der translationalen Forschung und der Kooperation zwischen universitärer und außeruniversitärer Forschung dar. Wissenschaftliche Erkenntnisse sollen durch die Zusammenführung schneller in die medizinische Regelversorgung gelangen. Das BIG will bei der Erforschung von Krankheiten eine ganzheitliche Perspektive einnehmen: Genetische, zellbiologische, physiologische und bildgebende Informationen sollen in ihrer Gesamtheit betrachtet werden. ER

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote