ArchivDeutsches Ärzteblatt21-22/2015Radioembolisation als Chance
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der konzise und wichtige Übersichtsartikel (1) zur Diagnostik und Therapie des Cholangiokarzinoms bedarf einer bedeutsamen Ergänzung: Eine zwar noch nicht mit hoher Evidenz versehene, aber dennoch klinisch relevante Behandlungsoption im palliativen Stadium nach Versagen der systemischen Erstlinien-Chemotherapie (Gemcitabin + Cisplatin) ist die Radioembolisation.

Dieses Verfahren, auch als SIRT (selektive interne Radiotherapie) bekannt, stellt eine lokoregionäre transarterielle Therapie mit 90Y beladenen Mikrosphären dar, welche nach intraarterieller Applikation und tumorpräferierter Deposition eine semiselektive interne Radiatio der hepatischen Tumorläsionen bewirkt. Voraussetzungen sind eine arterielle (Hyper-)Perfusion und gute angiographische Erreichbarkeit der Cholangiokarzinomläsionen. Dabei sind weder Tumorgröße, Anzahl der Läsionen oder Gefäßnähe noch eine Pfortaderinfiltration bzw. -thrombose limitierend oder kontraindizierend.

Die Radioembolisation kann durch intratumoral erreichte Herddosen von teils über 1 000 Gy (2) drastische Remissionen mit hohen Raten lokaler Tumorkontrollraten erreichen. Zur Indikationsstellung bestehen außer den oben genannten technischen Voraussetzungen auch spezifische Anforderungen an die Leberreserve, den Allgemeinzustand (ECOG ≤ 2) sowie eine prognostisch leberdominante Gesamttumorlast.

In mehreren Studien konnten Tumorkontrollraten „disease-control-rate“ von 74–98 % sowie mediane Überlebenszeiten von 9–22 Monaten dokumentiert werden (3, 4).

Es ist deshalb so wichtig, auf dieses Verfahren hinzuweisen, weil Leser des Übersichtsartikels diese Option bei einem entsprechenden Patienten im palliativen Stadium nach Versagen der Standardchemotherapie nicht erwägen könnten. Infrage kommenden Patienten kann diese Behandlungsmöglichkeit jedoch eine Tumorkontrolle über mehr als ein Jahr bei guter Lebensqualität eröffnen. Eine individuelle Evaluation dieser Therapieoption sollte daher als Alternative zu einem therapeutischen Nihilismus erwähnt werden.

DOI: 10.3238/arztebl.2015.0372b

Prof. Dr. med. Samer Ezziddin

Klinik für Nuklearmedizin

Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg

samer.ezziddin@uks.eu

Prof. Dr. med. Arno Bücker

Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie,

Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg

Prof. Dr. med. Frank Lammert

Klinik für Innere Medizin II (Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie, Diabetologie und Ernährungsmedizin)

Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg

Interessenkonflikt

PD Ezziddin erhielt Honorare für die Vorbereitung von wissenschaftlichen Fortbildungsveranstaltungen von der Firma SIRTex und Firma Nordian.

Prof. Brückner und Prof. Lammert erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Vogel A, Wege H, Caca K, Nashan B, Neumann U: The diagnosis and treatment of cholangiocarcinoma. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 748–54 VOLLTEXT
2.
Kennedy AS, Nutting C, Coldwell D, Gaiser J, Drachenberg C: Pathologic response and microdosimetry of (90)Y microspheres in man: review of four explanted whole livers. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2004; 60: 1552–63 CrossRef MEDLINE
3.
Mouli S, Memon K, Baker T, et al.: Yttrium-90 radioembolization for intrahepatic cholangiocarcinoma: safety, response, and survival analysis. J Vasc Interv Radiol 2013; 24: 1227–34 CrossRef MEDLINE PubMed Central
4.
Zechlinski JJ, Rilling WS: Transarterial therapies for the treatment of intrahepatic cholangiocarcinoma. Semin Intervent Radiol 2013; 30: 21–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
1.Vogel A, Wege H, Caca K, Nashan B, Neumann U: The diagnosis and treatment of cholangiocarcinoma. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 748–54 VOLLTEXT
2.Kennedy AS, Nutting C, Coldwell D, Gaiser J, Drachenberg C: Pathologic response and microdosimetry of (90)Y microspheres in man: review of four explanted whole livers. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2004; 60: 1552–63 CrossRef MEDLINE
3.Mouli S, Memon K, Baker T, et al.: Yttrium-90 radioembolization for intrahepatic cholangiocarcinoma: safety, response, and survival analysis. J Vasc Interv Radiol 2013; 24: 1227–34 CrossRef MEDLINE PubMed Central
4.Zechlinski JJ, Rilling WS: Transarterial therapies for the treatment of intrahepatic cholangiocarcinoma. Semin Intervent Radiol 2013; 30: 21–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote