ArchivDeutsches Ärzteblatt21-22/2015Norwegen: Ein weiterer Aspekt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der interessante Artikel verweist auf die geringeren Arztkontakte und Krankschreibungen von norwegischen Patienten verglichen mit deutschen. Ein weiterer, im Artikel nicht genannter Grund dafür könnte auch die verstärkte Berufsautonomie norwegischer Physiotherapeuten mit MSc-Abschluss in Manueller Therapie sein: Seit 2006 dürfen diese Patienten mit Beschwerden am Bewegungsapparat direkt, also arztunabhängig diagnostizieren und behandeln, bis zu sechs Wochen krankschreiben und weitergehende Untersuchungen wie Röntgen oder Labor anordnen. Dies führt nicht nur zu einer verbesserten Versorgungsqualität der Patienten, sondern auch zu einer spürbaren Entlastung im Gesundheitssystem . . .

Prof. Dr. med. Christoff Zalpour, Hochschule Osnabrück, Institut für angewandte Physiotherapie und Osteopathie, 49076 Osnabrück

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote