ArchivDeutsches Ärzteblatt21-22/2015Krankenhauskeime: Antibiotika-Resistenzstrategie beschlossen

AKTUELL

Krankenhauskeime: Antibiotika-Resistenzstrategie beschlossen

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Wer Hygiene im Krankenhaus verbessern will, muss für mehr Lehrstühle in diesem Bereich sorgen, befand der 118. Deutsche Ärztetag. Foto: dpa
Wer Hygiene im Krankenhaus verbessern will, muss für mehr Lehrstühle in diesem Bereich sorgen, befand der 118. Deutsche Ärztetag. Foto: dpa

Das Bundeskabinett hat am 13. Mai die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie 2020 (DART) beschlossen. Mit ihr sollen die 2008 begonnenen Anstrengungen fortgesetzt werden. „Die weltweite Ausbreitung von Antibiotika-Resistenzen muss gestoppt werden. Wenn Antibiotika nicht mehr wirken, drohen die Behandlungsmöglichkeiten in ein Vor-Penicillin-Zeitalter zurückzufallen, mit dramatischen Konsequenzen“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) nach der Kabinettssitzung. Bereits im März hatte Gröhe einen Zehn-Punkte-Plan gegen gefährliche Krankenhauskeime vorgestellt, der insbesondere die Meldepflichten für Kliniken konkretisierte. Dies sei Teil der Maßnahmen, die auch künftig verschiedene Politikfelder beträfen, so der Minister.

Der 118. Deutsche Ärztetag appellierte an die Politik, dafür zu sorgen, dass das Personal in den Kliniken aufgestockt werde. Der Zehn-Punkte-Plan der Bundesregierung erwähne zwar das Hygieneförderprogramm zur Einstellung von Hygienepersonal. „Leider mangelt es aber in den Krankenhäusern bei der Patientenversorgung an ausreichend ärztlichem und pflegerischem Personal“, kritisierten die Delegierten. ER

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote