ArchivDeutsches Ärzteblatt21-22/2015Pflegedokumentation: Laumann auf Entbürokratisierungs-Tour

AKTUELL

Pflegedokumentation: Laumann auf Entbürokratisierungs-Tour

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU), startet jetzt seine Entbürokratisierungs-Tour durch Deutschland. Bei 15 deutschlandweiten Veranstaltungen will er ein neues Modell vorstellen, mit dem die Dokumentation in der stationären und ambulanten Pflege auf das „wirklich Notwendige“ reduziert werden kann. Zum Auftakt der Tour am 12. Mai, dem internationalen Tag der Pflegenden, forderte er in Berlin „mehr Zeit für Patienten und eine Entlastung des Pflegepersonals durch weniger Dokumentationspflichten“.

Die Schulungen zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation haben bereits vor Ostern begonnen. Die ehemalige Ombudsfrau zur Entbürokratisierung in der Pflege, Elisabeth Beikirch, soll bis Mitte Juni in zehn Städten insgesamt 650 Multiplikatoren zu dem von ihr im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit entwickelten vereinfachten Dokumentationskonzept („Strukturmodell“) schulen. Die Spitzenverbände beschlossen Ende 2014 gemeinsam, das Strukturmodell flächendeckend in Deutschland einzuführen. ER

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote