ArchivDeutsches Ärzteblatt21-22/2015Social Media: Relevant für die erfolgreiche Arztpraxis

MEDIEN

Social Media: Relevant für die erfolgreiche Arztpraxis

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine Einführung in die Welt der sozialen Medien speziell für Arztpraxen, die einen professionellen Onlineauftritt planen, legen die beiden Autoren dieses Praktikerbands, ein PR-Spezialist und ein Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, vor. Dabei wenden sie sich sowohl an ärztliche Leser, die keinerlei Vorkenntnisse mitbringen beziehungsweise keine aktiven Nutzer beispielsweise von Facebook, Twitter, Google+ oder YouTube sind, als auch an diejenigen, die bereits Erfahrungen gesammelt haben.

Die Basisinformationen zu sozialen Netzwerken werden detailliert ausgebreitet („Haben Sie schon mal bei Wikipedia etwas gesucht und den Beitrag gelesen? Sicherlich. Wissen Sie, eigentlich, wer diese Artikel schreibt? Bei Wikipedia kann jeder, der will, Artikel verfassen, jeder, Sie auch, . . .“). Der Stoff wird zudem in zwei Varianten – „Speed“ und „Perfekt“ – dargeboten: Auf diese Weise kann sich der eilige Leser schnell das Grundwissen etwa für das Anlegen eines Facebook-Profils aneignen, der Leser mit etwas mehr Zeit gründlicher in die Thematik einsteigen, um etwa einen individuellen professionellen Auftritt zu erstellen und zu pflegen. Für beide Varianten wird dabei der jeweils zu investierende zeitliche Aufwand angegeben.

Anzeige

Die Kommunikations- und Darstellungsmöglichkeiten von der Namensgebung über zu integrierende Fotos und Logos bis hin zu Posts werden anhand einer fiktiven Arztpraxis einfach und verständlich durchgespielt. Juristische Hinweise, etwa zu Impressumspflichten, Rechtsverletzungen oder Nutzungsrechten bei Fotos, sind klar hervorgehoben durch ein Symbol. Checklisten und viele Abbildungen erleichtern den schnellen Überblick.

Inhaltlich sind alle erforderlichen Bereiche abgedeckt, um einer Arztpraxis den Zugang zu sozialen Netzwerken zu ermöglichen und dabei auch auf Fallstricke und Risiken der Nutzung hinzuweisen. Einwände gegen das Buch sind stilistischer Natur: Die permanente direkte Leseransprache, der inflationäre Gebrauch von rhetorischen Fragen und des Kraftausdrucks „super“ ist nicht jedermanns Sache, gleiches gilt für die eingestreuten „unterhaltsamen Anekdoten“, die zuweilen geschwätzig wirken. Heike E. Krüger-Brand

Marc Däumler, Marcus M. Hotze: Social Media für die erfolgreiche Arztpraxis. Aus der Reihe Erfolgskonzepte Praxis- und Krankenhausmanagement. Springer, Berlin, Heidelberg 2015, 320 Seiten, gebunden, 29,99 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote