ArchivDeutsches Ärzteblatt21-22/2015Diabetologie: Großes Potenzial zur Prävention

MEDIEN

Diabetologie: Großes Potenzial zur Prävention

Schauder, Peter

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Laut WHO sind inzwischen weltweit nicht übertragbare chronische Krankheiten (NÜCK-Leiden), darunter der Diabetes mellitus, eine größere Belastung für die Gesundheitssysteme als die Infektionskrankheiten.

Mehr als 60 Autoren, neben Diabetologen unter anderem Ernährungsmediziner, Pädiater, Pharmakologen, Nephrologen, Neurologen, Kardiologen, Geriater sowie Gynäkologen, vermitteln überzeugend die große Bedeutung des Diabetes mellitus in vielen Bereichen der Medizin. Epidemiologischen Informationen, etwa Daten zur Lebenserwartung und zu Todesursachen, folgen Kapitel zur Pathophysiologie, Diagnostik und Klinik. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Therapie.

Anzeige

Die vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten bei Typ-1-, Typ-2-Diabetes und Diabetessonderformen, wie Gestationsdiabetes durch Umstellung des Lebensstils, diätetische und medikamentöse Behandlung, Gabe von Insulin und Analoga, Beeinflussung des Inkretinsystems bis zu teilweise noch experimentellen Verfahren wie Insel-und Pankreastransplantation, werden kritisch gewürdigt. Mehrere Beiträge beschreiben die optimale Anpassung der Behandlung an unterschiedliche Lebensphasen (Kinder, Erwachsene, alte Menschen) oder an besondere Belastungen (zum Beispiel Krankheit, Schwangerschaft, Operation, Sport).

Der steigende Behandlungsbedarf diabetischer Spätschäden, etwa Dialyse bei terminaler Niereninsuffizienz oder Behandlung von Diabetikern mit koronarer Herzerkrankung, ist ebenfalls gebührend abgehandelt. Gewürdigt ist auch das große Potenzial zur Prävention des Diabetes und seiner Folgeleiden, vor allem durch Reduktion von Übergewicht und Adipositas (Prävalenz bei Typ-2-Diabetikern etwa 90 Prozent). Den aktuellen Konsens zur Diabetesbetreuung beschreibt das Kapitel „Leitlinien, Betreuungsprogramme, Versorgungsforschung und Evaluation“. Das Literatur- sowie das Stichwortverzeichnis sind ausgewogen. Als Anhang beigefügt sind „Diabetes im Internet“ und wichtige Adressen sowie Umrechnungstabellen, beispielsweise von mg/dl zu mmol/l. Ein sehr gelungenes, höchst empfehlenswertes Buch. Peter Schauder

Helmut Schatz, Andreas F. H. Pfeiffer (Hrsg.): Diabetologie kompakt. 5. Auflage, Springer, Berlin 2014, 356 Seiten, gebunden, 79,99 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote