ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2015Rolf Kreienberg: Partnerschaftlicher Dialog wird fortgesetzt

PERSONALIEN

Rolf Kreienberg: Partnerschaftlicher Dialog wird fortgesetzt

Spielberg, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Rolf Kreienberg, Foto: AWMF
Rolf Kreienberg, Foto: AWMF

Neuer Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) ist der Gynäkologe Prof. Dr. med. Rolf Kreienberg aus Landshut. Der 68-jährige gebürtige Kaiserslauterner löst damit Prof. Dr. med. Karl-Heinz Rahn, Internist aus Münster, ab.

Der Gynäkologe und Geburtshelfer Kreienberg verfügt bereits über langjährige AWMF-Erfahrungen. Zu seinen Schwerpunkten gehören die Leitlinienentwicklung, die Zertifizierung von spezialisierten Behandlungseinrichtungen und die Versorgungsforschung. Diese Themen wolle er auch in seiner Präsidentschaft voranbringen, kündigte Kreienberg an. Zudem müsse die AWMF die gesetzlich vorangetriebene Neuordnung der Arzneimittel- und Medizinproduktebewertung weiterhin kritisch-konstruktiv begleiten, die Initiative „Gemeinsam Klug Entscheiden“ für die gesamte medizinische Wissenschaft auf- und umsetzen und auf ein Qualitätsmanagement mit Effizienz und Augenmaß hinwirken, so der Gynäkologe.

Anzeige

Er setzt dabei auf den Dialog zwischen konservativen, operativen und theoretischen Fächern innerhalb der AWMF. Zugleich begrüßte er die Entscheidung der AWMF-Delegierten, die Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft als erste nichtärztliche wissenschaftliche Fachorganisation aufzunehmen. „Die akademischen Pflegeberufe sind ein zunehmend wichtiger Partner für die medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften, insbesondere bei der Erstellung von Leitlinien“, ist Kreienberg überzeugt. Petra Spielberg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote