KULTURTIPPS

Initiative „Open Innovation in Science“: Betroffene in Forschung einbinden

Dtsch Arztebl 2015; 112(23): [94]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Die österreichische Ludwig Boltzmann Gesellschaft hat gemeinsam mit nationalen und internationalen Experten eine Modellinitiative gestartet mit dem Ziel, die Öffnung von Forschungsprozessen in den Gesundheitswissenschaften zu testen und voranzutreiben: „Open Innovation in Science“ soll Bürger in die Generierung neuer Forschungsfragen einbinden und Wissenschaftler hierfür ausbilden. Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft sieht sich im Hinblick auf die Themen „Responsible Science“ und „Citizen Science“ in einer Pionierrolle: „Traditionell werden Forschungsthemen von der Wissenschaftscommunity im Sinne der akademischen Freiheit selbst bestimmt, aber auch Politik und Wirtschaft reden bei der Forschungsagenda mit. Was bislang fehlt, ist ein direkter Einfluss der Bürgerinnen und Bürger auf Forschungsfragen“, erklärt Josef Pröll, Präsident der Gesellschaft. Die Initiative besteht aus zwei Teilen:

Bei der Entwicklung von Forschungsfragen sollen die Bürger künftig stärker mitreden.
Bei der Entwicklung von Forschungsfragen sollen die Bürger künftig stärker mitreden.
  • Im Rahmen des in diesem Jahr startenden Prozesses „Crowdsourc-ing Research Questions In Science“ (CRIS) werden unter anderem Betroffene, Angehörige, Pflegende, Ärzte und Therapeuten aufgefordert, mitzureden und zu übermitteln, welche Fragen zu psychischen Erkrankungen die Wissenschaft aufgreifen soll. Durch die Einbeziehung der Bevölkerung in den Crowdsourcing-Prozess soll es gelingen, neue Forschungsfragen zu psychischen Erkrankungen zu formulieren.
  • 2016 folgt ein neuartiges Ausbildungsangebot für Wissenschaftler, die ihre Forschungsprozesse künftig offener anlegen wollen. Der Fokus dieses „Lab for Open Innovation in Science“ (LOIS) liegt dabei auf Health Sciences.

Das Projekt wird für drei Jahre von der österreichischen Nationalstiftung für Forschung und Technologieentwicklung finanziert. Informationen unter www.openinnovationinscience.at. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige