ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2015Psychotherapie: Der Rolle der Ärzte stärken

AKTUELL

Psychotherapie: Der Rolle der Ärzte stärken

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Deutsche Ärztetag in Frankfurt hat eindringlich für die Weiterentwicklung und Flexibilisierung der Versorgung psychisch Kranker plädiert und entsprechende Maßnahmen auf der Grundlage des Positions-
papiers der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) zur ärztlichen Psychotherapie gefordert. Darin verweist die BÄK darauf, dass die weit überwiegende Anzahl von Patienten mit psychischen und psychosomatischen Störungen im Rahmen des ärztlichen Versorgungssystems behandelt wird. Die psychotherapeutische Behandlung sei ein Teil der ärztlichen Therapie, die somatische, pharmakologische und sozialmedizinische Kenntnisse erfordere. Die ärztliche Psychotherapie drohe aber gegenüber dem nichtärztlichen Versorgungsbereich an Bedeutung zu verlieren.

Die Einführung einer Direktausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten würde die „bedarfsgerechte ärztliche psychotherapeutische Versorgung mit ihrem Gesamtbehandlungskonzept aus der Versorgung verdrängen sowie die körperliche und psychische Behandlung unangemessen trennen“ und die Versorgung verschlechtern, so die Befürchtung. Die Psychologischen Psychotherapeuten müssten daher weiterhin zu einer ärztlichen Konsultation verpflichtet sein, um die Diagnostik und medizinische Aspekte zu komplementieren. KBr

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote