ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2015Freie Allianz der Länder-KVen: Seitenwechsel von Westfalen-Lippe

AKTUELL

Freie Allianz der Länder-KVen: Seitenwechsel von Westfalen-Lippe

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Kurz nach der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe ist zum 1. Juni auch die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Saarland der Freien Allianz der Länder-KVen (FALK) beigetreten. „Wir haben in den vergangenen Jahren aufmerksam verfolgt, wie sich die Allianz entwickelt, und haben gesehen, dass hier gemeinsam einiges bewegt worden ist. Es ist jetzt höchste Zeit, dass wir uns auch bei FALK engagieren und damit die Interessen unserer Mitglieder gemeinsam mit anderen KVen in Berlin aktiv vertreten“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der KV Saarland, Dr. med. Gunter Hauptmann.

Anzeige

Gemeinsam mit den beiden neuen Partnern bilden die KVen aus Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern die FALK-Allianz. Sie steht in Konkurrenz zum KV-Zusammenschluss namens LAVA (länderübergreifender angemessener Versorgungsanspruch). Die bislang sieben LAVA-Mitglieder Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein und Westfalen-Lippe hatten sich in den vergangenen Jahren wiederholt dafür eingesetzt, mehr Finanzmittel für die ambulante Versorgung in ihren Regionen vorzusehen (DÄ, Heft 47/2013). Die FALK-KVen hatten dies aus Sorge vor internen Umverteilungen im KV-System mit Skepsis verfolgt.

Vor allem der Seitenwechsel von Westfalen-Lippe fand Beachtung. Gesundheitspolitische Beobachter werten die Vergrößerung von FALK als Zeichen einer weiterhin bestehenden kritischen Haltung gegenüber dem Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Rie

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote