ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2015Psychiatrische Begutachtung: Hintergrundverständnis

MEDIEN

Psychiatrische Begutachtung: Hintergrundverständnis

Spengler, Andreas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Autoren füllen eine große Lücke: Eine aussagekräftige Begutachtung bei Fragen der freien Willensbestimmung, etwa bei der Geschäftsfähigkeit und ihren Unterformen, der Testierfähigkeit, im Nachlassverfahren oder bei der Deliktfähigkeit, ist ohne ein Verständnis der besonderen Spielregeln im Zivilprozess nicht machbar. Erbstreitigkeiten können auch Gutachtern einiges abverlangen. Mit der Zivilprozessordnung (ZPO) oder dem Verfahrensrecht in Familiensachen (FamFG) stellt sich der Gutachter einem Regelwerk der Beweisführung, dem Einfluss der Parteien und einer rechtlichen Logik, die deutlich anders argumentiert als im Strafrecht und die über das hinausreicht, was bei der Unterbringung psychisch Kranker vertraut ist.

Die Autoren machen diese Logik verständlich, übersetzen von der Psychopathologie her in die Methodik und Praxis der Begutachtung und zeigen in Kasuistiken anschaulich, was zu tun, was besser zu vermeiden ist. Sie zeigen Fallstricke auf. Die Rollenverteilung und Interessenlagen der Verfahrensbeteiligten werden verständlich. Eigene Kapitel über das Betreuungs- und Unterbringungsrecht oder das Haftungs- und Arztrecht frischen das Wissen auf. Kundige Übersichten aus der Schweiz und aus Österreich runden das Werk ab.

Anzeige

Das Buch ist in bewährter Klarheit geschrieben, bleibt anschaulich, erspart aber weder Nachdenken noch sorgfältiges Studium. Der Leser wird mit Hintergrundverständnis belohnt, staunt über manche Fallkonstellation und wird ermutigt, künftig genauer auf die im Alltag verbreiteten, für die Betroffenen und ihre Familien bedeutsamen Befunde, Störungsbilder, Dokumentationen oder Störeffekte seitens der Parteien zu achten und die Gutachten sorgfältig aufzubauen.

Die Lektüre lohnt sich nicht nur für Spezialisten, sondern ist auch Amtsärzten oder Allgemeinmedizinern zu empfehlen. Das Buch sollte Pflichtlektüre für Psychiater sein, und es wird helfen, Lücken in der Fortbildung zu schließen. Andreas Spengler

Clemens Cording, Norbert Nedopil (Hrsg.): Psychiatrische Begutachtungen im Zivilrecht. Pabst Science Publishers, Lengerich 2014, 232 Seiten, gebunden, 30 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote