ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2015Kommunikation: Schwerhörigkeit beachten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Den drei Regeln für eine gute Kommunikation (Zeit haben, zuhören können, den Patienten ernst nehmen) möchte ich eine vierte Regel voranstellen: Denke daran, dass dein Patient schwerhörig sein könnte und kommuniziere hörgeschädigtengerecht. Warum?

Schwerhörigkeit ist häufig. Sie betrifft 16 bis 18 Prozent aller über 18-Jährigen in Deutschland. In der Altersgruppe der über 70-Jährigen sind es 54 Prozent.

Schwerhörige wissen oft (noch) nicht, dass sie schlecht hören oder aber sie verbergen ihre Schwerhörigkeit. Folglich können sie ihre Hörbedürfnisse nicht artikulieren. Selbst „geoutete“ Schwerhörige wissen oft nicht, was sie zum Verstehen brauchen (direkte Ansprache mit Mundbild; deutliches, ruhiges Sprechen; genug Licht; ruhige Umgebung). Die wenigsten Schwerhörigen tragen Hörgeräte.

Anzeige

Daher ist die Gefahr groß, dass die Kommunikation mit Schwerhörigen schon auf der Ebene des hörenden Verstehens scheitert. Die in Kommunikationsratgebern aufgeführten Kommunikationsregeln und -techniken können ihre segensreichen Wirkungen jedoch nur dann voll entfalten, wenn der Arzt weiß, wie Schwerhörige hören, wie ihnen das Verstehen erleichtert werden kann und wie ihre Schwerhörigkeit sie beeinträchtigt und zwar weit über das eigentliche Hören hinaus. Kommunikation mit Schwerhörigen ist erlernbar, aber sie muss eben in der Regel tatsächlich erlernt werden, da Schwerhörigkeit für Guthörende nicht nachvollziehbar ist. Deshalb ist es notwendig, dass dieser Aspekt der Kommunikation endlich überall dort beachtet wird, wo man sich um die Verbesserung der Arzt-Patienten-Kommunikation bemüht. Nur dann kann das Arzt-Patienten-Gespräch gelingen, können Missverständnisse vermieden und kann tatsächlich Zeit eingespart werden. Und schließlich sei darauf hingewiesen, dass auch Ärztinnen, Ärzte und ihr Personal in Kliniken und Praxen nicht jünger werden und daher von einer veränderten Kommunikationskultur profitieren würden.

Dr. med. Gesine Haerting, Audiotherapeutin,
06114 Halle (Saale)

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote