ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2015Ärztestatistik: Ein Systemfehler

BRIEFE

Ärztestatistik: Ein Systemfehler

Dtsch Arztebl 2015; 112(24): A-1099 / B-920 / C-891

Haas, Klaus

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Meines Erachtens haben wir keinen Ärztemangel. Wir haben einen Systemfehler: Für einen monatlichen Beitrag kann man so viel medizinische Leistung abrufen, wie man möchte. Unsere Politiker und Standesvertreter sollten sich doch mal in die Arztpraxen setzen. Dann würden sie mitkriegen, mit welchen Banalitäten wir uns beschäftigen müssen und welche Erwartungshaltungen viele Menschen haben: zum Beispiel Forderung nach Hausbesuch, um eine Zecke zu entfernen!

Warum nicht für jede medizinische Inanspruchnahme fünf Euro erheben? Das wäre im Zeitalter der elektronischen Karten problemlos abzubuchen. Meines Erachtens wären dann die Wartezimmer um circa 30 Prozent weniger voll, und wir müssten auch keine Ärzte aus armen Ländern wie Polen, Rumänien und aus Afrika abwerben. Das alleine ist eine Schande!

Dr. med. Klaus Haas, 21224 Rosengarten

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema