ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2015MERS: Ausbreitung in Deutschland unwahrscheinlich

AKTUELL

MERS: Ausbreitung in Deutschland unwahrscheinlich

Grunert, Dustin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Kampf gegen MERS: Der gegenwärtige Ausbruch der Krankheit ist mit rund 150 Infizierten der größte außerhalb Saudi-Arabiens. Foto: picture alliance
Kampf gegen MERS: Der gegenwärtige Ausbruch der Krankheit ist mit rund 150 Infizierten der größte außerhalb Saudi-Arabiens. Foto: picture alliance

Die Gefahr einer Ausbreitung von MERS (Middle East Respiratory Syndrome) in Deutschland hält das Robert Koch-Institut (RKI) derzeit für gering. Die Krankheit bleibe bis auf wenige Ausnahmen bislang auf die arabische Halbinsel beschränkt, hieß es dort. Das RKI betonte zudem, dass MERS nicht mit SARS vergleichbar sei, das 2002/2003 zu einer Pandemie mit mehr als tausend Toten führte. Zwar handele es sich bei beiden um Coronaviren. SARS sei jedoch viel leichter übertragbar als MERS, bei dem eine Ansteckung nur bei sehr engem Kontakt zu einer infizierten Person möglich sei.

In Deutschland traten seit 2012 drei MERS-Fällen auf, zuletzt im März 2015. Das RKI empfiehlt, bei schweren Pneumonien und Atemnotsyndrom die Ursache generell (auch unabhängig von einer Reise-anamnese) labordiagnostisch abklären zu lassen. Gleichzeitig solle bei Verdachtsfällen Mundschutz getragen werden.

Anzeige

In Südkorea sind inzwischen 16 Menschen an den Folgen einer MERS-Infektion gestorben. Bei dem größten Ausbruch der Krankheit außerhalb Saudi-Arabiens, wo MERS 2012 zum ersten Mal bei Menschen festgestellt wurde, haben sich bislang 150 Menschen infiziert (Stand: 15. Juni). Die Welt­gesund­heits­organi­sation bezeichnete den Ausbruch als „groß und komplex“. Bisher seien die Fälle aber auf Krankenhäuser beschränkt, und es gebe keine Anzeichen für eine Ausbreitung in der weiteren Bevölkerung. Die meisten Opfer waren älter als 65 Jahre, alle von ihnen litten unter anderem unter chronischen Herzerkrankungen oder an Diabetes.

Der Ausbruch ging von einem 68-Jährigen aus, der das Virus von einer Nahost-Reise nach Seoul importierte. Weil die richtige Diagnose erst spät gestellt wurde, konnte sich die Infektion ausbreiten. gru

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote