ArchivDeutsches Ärzteblatt PP7/2015Psychische Erkrankungen: Diagnose „Organische Persönlichkeitsstörung“

Referiert

Psychische Erkrankungen: Diagnose „Organische Persönlichkeitsstörung“

PP 14, Ausgabe Juli 2015, Seite 328

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Infolge von organischen Schädigungen oder Erkrankungen des Zentralnervensystems können psychische Auffälligkeiten auftreten, die auch bei anderen psychischen und psychiatrischen Erkrankungen vorkommen. Hierzu zählen beispielsweise Veränderungen der Persönlichkeit durch Depressionen, Antriebsmangel, emotionale Instabilität, Reizbarkeit oder Impulsivität. Da die Möglichkeit einer falschen Diagnose oder einer Verwechslung mit originär psychischen und psychiatrischen Erkrankungen besteht, sollte in der Anamnese immer zuerst abgeklärt werden, ob organische Ursachen vorliegen. Ist dies der Fall, werden die beschriebenen Symptome unter dem Begriff „organische Persönlichkeitsstörung“ zusammengefasst. Die Symptome hängen eng mit bestimmten Gehirnregionen zusammen und können entsprechend lokalisiert werden. Die Behandlung richtet sich nach der jeweiligen Gehirnerkrankung oder -verletzung und den psychopathologischen Leitsymptomen. Daher kommen primär verschiedene Psychopharmaka und hirnchirurgische Eingriffe zum Einsatz. „Zunächst sollte der Versuch unternommen werden, die jeweilige Gehirnerkrankung oder -schädigung zu beeinflussen“, sagen deutsche Psychiater um Dr. Fabian Lang vom Bezirkskrankenhaus Günzburg und der Universität Ulm, die sich mit der noch relativ wenig bekannten Persönlichkeitsstörung befasst haben. Die Beeinflussung wird oft darauf beschränkt sein, ein Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern oder zu verlangsamen. Dann ist eine symptom- oder syndromorientierte Therapie anzuwenden, wobei evidenzbasierte Behandlungsempfehlungen bislang fehlen. Auch psychotherapeutische Ansätze spielen bislang eine eher untergeordnete Rolle und sollten nach Meinung der Autoren zukünftig stärker in der Behandlung der organischen Persönlichkeitsstörung berücksichtigt werden. ms

Lang FU, Dudeck M, Becker T, Jäger M: Die organische Persönlichkeitsstörung. Nervenarzt 2015; 86(3): 332–9.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige