ArchivDeutsches Ärzteblatt29-30/2015Rezeptformulare: Ärzte müssen Telefonnummer angeben

AKTUELL

Rezeptformulare: Ärzte müssen Telefonnummer angeben

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Geänderte Formulare: Seit 1. Juli müssen sie Vor- und Nachnamen sowie Telefonnummer des Arztes enthalten. Foto: mauritius images
Geänderte Formulare: Seit 1. Juli müssen sie Vor- und Nachnamen sowie Telefonnummer des Arztes enthalten. Foto: mauritius images

Ärztinnen und Ärzte müssen bei der Verordnung von Arzneimitteln und Medizinprodukten auf dem Rezeptformular auch ihre Telefonnummer angeben. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Dadurch sollen Apotheker bei möglichen Fragen zum Rezept leichter mit den verordnenden Ärzten in Kontakt treten können. Eine weitere Neuerung: Der Arzt muss stets seinen Vor- und Nachnamen auf dem Rezept angeben.

Viele Ärzte hätten diese Anforderungen bereits in der Vergangenheit erfüllt. Alle anderen müssten die Einstellungen in ihrem Praxisverwaltungssystem ändern, rät die KBV. Die Softwareanbieter seien über die Änderung informiert und bereit, bei der Anpassung der Formulare zu helfen. Alternativ könne die Telefonnummer aber auch handschriftlich oder mit einem normalen Stempel auf dem Rezept eingetragen werden.

Anzeige

Die neuen Pflichtangaben auf Kassen- und Privatrezepten gehen auf eine Änderung der Arznei­mittel­verschreibungs­verordnung und der Medizinprodukte-Abgabeverordnung vom Dezember 2014 zurück, die am 1. Juli wirksam wurde. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote