ArchivDeutsches Ärzteblatt33-34/2015Individuelle Gesundheitsleistungen: Informations- und Aufklärungspflichten

MEDIEN

Individuelle Gesundheitsleistungen: Informations- und Aufklärungspflichten

Hübner, Marlis

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wer sich intensiver mit der Materie befassen will, sollte zu dem Buch von Tobias Voigt greifen. Das Werk wurde von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln als Dissertation angenommen und für die Veröffentlichung auf den aktuellen Stand gebracht.

Der Autor geht in dem Werk insbesondere folgenden Fragen nach: Schützt das geltende Recht den Patienten ausreichend vor der Anwendung potenziell nützlicher oder gar schädlicher medizinischer Methoden? Wie und in welchem Umfang ist gewährleistet, dass sich Kassenpatienten bei der Inanspruchnahme von privaten Zusatzleistungen über die Vergütungspflicht korrekt informiert sind?

Anzeige

Nach den Grundlagen werden daher die vertragliche Qualifikation und der Abschluss einer wirksamen Vereinbarung über Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL), die geschuldete ärztliche Hauptleistung beim Behandlungsvertrag über IGeL, die ärztlichen Aufklärungspflichten sowie die wirtschaftlichen Informations- und Aufklärungspflichten des Arztes behandelt. Das Buch schließt mit einer hervorragenden Zusammenfassung sowie Bewertung der Ergebnisse und gibt einen Ausblick. Das gesamte Werk basiert auf einer sorgfältigen Expertise.

Bei diesem Sachverstand hätte sich der Praktiker dann doch ein Muster für eine IGeL-Vereinbarung, die den vom Autor herausgearbeiteten Anforderungen entspricht, gewünscht. Dagegen liefert der Autor aber Argumente: Die Formulare würden die Informiertheit des Patienten nur sicherstellen, wenn er sich aus eigener Initiative dieser bedienen und mit ihnen auseinandersetzen würde. Im Grunde setzt der Autor auf Aufklärung und Information des Patienten im Gespräch mit dem Arzt.

Es handelt sich um ein sehr gelungenes und empfehlenswertes Buch, dem eine weite Verbreitung unter Juristen und Ärzten zu wünschen ist. Marlis Hübner

Tobias Voigt: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL). Springer, Berlin 2013, 243 Seiten, gebunden, 89,99 Euro

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote