ArchivDeutsches Ärzteblatt33-34/2015Ärztliche Diagnosen: Kritik an Einflussnahme von Krankenkassen

AKTUELL

Ärztliche Diagnosen: Kritik an Einflussnahme von Krankenkassen

Dtsch Arztebl 2015; 112(33-34): A-1352 / B-1136 / C-1108

Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Fragwürdiges Vorgehen: Die Ärzte wurden aufgefordert, Diagnosen nachträglich zu „korrigieren“. Die Kassen erhofften sich dadurch mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds. Foto: dpa
Fragwürdiges Vorgehen: Die Ärzte wurden aufgefordert, Diagnosen nachträglich zu „korrigieren“. Die Kassen erhofften sich dadurch mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds. Foto: dpa

Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat die Praxis einzelner gesetzlicher Krankenkassen gerügt, niedergelassene Ärzte dazu zu bewegen, Diagnosedaten nachträglich zu ändern. Das geht aus dem Tätigkeitsbericht des BVA hervor, der Anfang August veröffentlicht wurde. Demnach sind 2014 erneut Fälle bekannt geworden, in denen Kassen im Rahmen von Wirtschaftlichkeitsprüfungen darauf hingewirkt haben, dass Vertragsärzte Diagnosedaten nachträglich erheben oder korrigieren. Die Abrechnungsdaten seien zu dem Zeitpunkt bereits an die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) übermittelt gewesen, berichtet das BVA.

Konkret hätten die betreffenden Krankenkassen den Ärzten „Vorschlagslisten mit vorgeblich fehlenden oder ‚inkorrekten‘ versicherten-individuellen Diagnosen übermittelt, deren Bestätigung zur Einstellung weiterer Prüfungstätigkeiten beziehungsweise ‚zur Vermeidung von Wirtschaftlichkeitsprüfungen‘ führt“. Die sodann an die KVen von den Ärzten nachgemeldeten Diagnosedaten seien überwiegend solche, die wegen Morbiditätsorientierung des Risiko­struk­tur­aus­gleichs (RSA) für die Höhe der Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds relevant seien, rügt das BVA. Hintergrund dieses Vorgehens war es demnach, durch eine nachträgliche Änderung der Diagnosedaten mehr Geld aus dem RSA zu erhalten.

Anzeige

Das Vorgehen, bei fehlenden oder „unpassenden“ Diagnosedaten aus vorhandenen Arzneimittelverordnungen heraus eine vom Wirkstoff ausgehende Zuordnung zu Krankheiten oder gar Diagnosen vorzunehmen und die so „ermittelten“ Diagnosen über Falllisten via KV durch die Ärzte „bestätigen“ zu lassen, sei weder datenschutzkonform noch legitimer Prüfansatz im Sinne der Wirtschaftlichkeitsprüfungen, kritisiert das Bundesversicherungsamt. fos

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema