ArchivDeutsches Ärzteblatt33-34/2015Gesetzliche Krankenkassen: Kopfschütteln

SEITE EINS

Gesetzliche Krankenkassen: Kopfschütteln

Dtsch Arztebl 2015; 112(33-34): A-1349 / B-1133 / C-1105

Maibach-Nagel, Egbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Egbert Maibach-Nagel, Chefredakteur
Egbert Maibach-Nagel, Chefredakteur

Steifer Nacken in Wacken? Das weltberühmte Open-Air-Rockfestival in Schleswig-Holstein bot dieses Jahr dagegen erste Hilfe: Massage nach strapazierendem „Headbangen“ (rhythmisches Kopfschütteln zur Musik, die Redaktion), ausgeführt im Auftrag eines gesetzlichen Krankenversicherers.

Keine Diskussion an dieser Stelle zur medizinischen Indikation. Aber diese Art Verschnaufpause galt nicht den Nacken der Wacken-Besucher, sondern ihrer potenziellen GKV-Mitgliedschaft. Wettbewerb heißt das Zauberwort, das die Kasse nach Wacken treibt.

Anzeige

Das Bundesversicherungsamt hat mit Blick auf vergangene Werbeaktionen in ihrem jetzt veröffentlichten Jahresbericht manchem Versicherer ernste Worte gewidmet. Die Rügen umfassen zum Beispiel das rigorose Überschreiten der in den Werbegrundsätzen festgelegten Budgets, unzulässig hohe Prämienzahlungen für die Werbung neuer Mitglieder, aber auch die Bezuschussung von Fitness-Apps in Kombination mit tragbaren Zusatzgeräten, die perspektivisch auch Daten zur Gesundheit ihrer Mitglieder liefern könnten.

Aber damit nicht genug: Regresse waren nötig, weil das Management eines Versicherers sein Budget für Betriebsfeiern maßlos überzogen hatte – und das nicht zum ersten Mal. Auch die marktgerechte Anlage von Versichertengeldern lag nach Maßgabe der Prüfer bei einzelnen Kassen nicht unbedingt im Rahmen der duldbaren Grundlagen: Banken hätten gesetzliche Krankenkassen im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes als „professionelle Kunden“ eingestuft, ihnen damit die eigentlich zu gewährenden Schutzregeln aberkannt. Profis, so die staatlichen Prüfer in ihrer Einschätzung des GKV-Wertpapiergeschäftes, seien aber längst nicht alle Krankenkassen.

Was in den vergangenen Tagen an Kritik laut wurde, ist kein Pappenstiel, hat andererseits trotzdem keinen wirklichen Überraschungswert. In Kombination mit den in den vergangenen Jahren erzielten Überschüssen, die mancher Versicherungsverwalter durch Konjunktur und geschickte Mitgliederstrukturierung erwirtschaften konnte, war solches Vorgehen vorstellbar.

Das vorausgesetzt, stellt sich allerdings auch die Frage, wie diese randgenähte und extrem offensive Werbepolitik der gesetzlichen Krankenkassen mit ihren jeweiligen Leistungsstrategien korrespondiert.

Ein eklatantes Beispiel haben die Zahnärzte mit einer Sommeraktion herausgestellt: Viele Krankenkassen hinterfragten nach wie vor den Sinn professioneller Zahnreinigung, ließen sich aber nicht davon abhalten, diese Leistung außerhalb des regulären Katalogs trotzdem deutlich zu bezuschussen.

Das Vorgehen ist kein Unikat. Auch im medizinischen Leistungssektor fällt diese Taktik der Versicherer immer wieder auf. Geht es um den Kunden, wird auch schon mal etwas bezahlt, was nicht den Segen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses hat. Woher so viel Janusköpfigkeit?

Um es klar zu sagen: Keiner wird ohne Blick auf das eigene Umfeld im Glashaus Gesundheitswesen unnötig mit Steinen werfen. Aber zu viel des Guten stellt die Glaubwürdigkeit eines weltweit eigentlich vorbildlichen Gesundheitswesens infrage.

Wer Milliarden-Überschüsse mit dem Hinweis aus dem System heraushält, man brauche das Geld für absehbar schlechte Zeiten, auf der anderen Seite etwas kritisiert, aber freiwillig dafür zahlt, riskiert zu Verspannungen führendes Kopfschütteln. Als Trost: Die Massage gibt’s in Wacken, auf Kassenkosten.

Egbert Maibach-Nagel
Chefredakteur

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 27. August 2015, 21:31

Erneut ein Super-Kommentar!

Von Egbert Maibach-Nagel, Chefredakteur des Deutschen Ärzteblattes. Er ist offenkundig in der Realität angekommen.

Seine Ausführungen nähren jedoch auf kongeniale Weise einen Verdacht, den ich nach langer klinischer (Chirurgie, Innere, Gynäkologie und Geburtshilfe), wissenschaftlicher, ambulanter, präventiver und psychotherapeutischer Arbeit seit meiner hausärztlichen Praxis-Niederlassung am 1.4.1992 hege:

Die gesamte GKV mit ihren 122 Krankenkassen, Vorständen, Landes- und Spitzenverbänden, zentralen Schulungseinrichtungen bzw. die selbsternannten "Gesundheits"-Politiker, die sich vor Krankheiten so panisch fürchten, dass sie Krankenwagen am liebsten in "Gesundheitswagen" umtaufen möchten oder die gesundheitspolitischen bzw. krankheitsökonomischen "Laienschauspieler" der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Länder KVen sind allesamt vereinigt in einer gigantischen
"B e s c h ü t z e n d e n - W e r k s t a t t" im Deutschen Gesundheit- und Krankheitswesen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema
Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema