ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Neurologie 1/2015Safinamid bei Parkinson: Für mehr Beweglichkeit

SUPPLEMENT: Perspektiven der Neurologie

Safinamid bei Parkinson: Für mehr Beweglichkeit

Dtsch Arztebl 2015; 112(33-34): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Für Patienten mit Parkinson-Krankheit im mittleren bis fortgeschrittenen Stadium, die unter Fluktuationen leiden, gibt es eine neue Hoffnung auf Besserung: Seit Mai steht der Wirkstoff Safinamid (Handelsname: Xadago) als Add-on-Therapie zu Levodopa oder Dopaminagonisten zur Verfügung. Das neuartige Medikament weist einen einzigartigen dualen Wirkmechanismus auf. Durch eine selektive, reversible Hemmung der Monoaminooxidase (MAO)-B und gleichzeitige Regulierung der bei Morbus Parkinson erhöhten Glutamatfreisetzung führt Xadago zu einer ausgewogenen und langanhaltenden Kontrolle motorischer Symptome. In zwei großen Multicenter-Studien verlängerte sich die tägliche On-Zeit unter Safinamid um 1,5 Stunden gegenüber Placebo. Auch hinsichtlich der Besserung motorischer Symptome, des klinischen Gesamteindrucks und der Lebensqualität war Safinamid Placebo signifikant überlegen. Darüber hinaus wies Safinamid ein günstiges Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil auf.

Quelle: Zambon GmbH, www.zambon.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote