ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Neurologie 1/2015Schmerzen bei Morbus Parkinson: Studie prüft Targin

SUPPLEMENT: Perspektiven der Neurologie

Schmerzen bei Morbus Parkinson: Studie prüft Targin

Dtsch Arztebl 2015; 112(33-34): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Nutzen von Opioiden in der Schmerztherapie bei Morbus Parkinson wird erstmals von Mundipharma speziell für die Fixkombination aus retardiertem Oxycodon und retardiertem Naloxon (Targin) in einer multizentrischen, doppelblinden und placebokontrollierten Phase-III-Studie geprüft. Die in Europa durchgeführte Studie mit 202 Patienten untersuchte über 16 Wochen die Wirksamkeit bezüglich Schmerzlinderung und Sicherheit der Therapie mit Targin vs. Placebo sowie die Effekte auf die Lebensqualität der Patienten. Primärer Endpunkt war der mittlere tägliche Schmerz-Score. „Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass die retardierte Fixkombination aus Oxycodon/Naloxon auch in der Schmerzbehandlung bei Morbus Parkinson wirksam ist und die Lebensqualität steigern kann“, erläutert Prof. Claudia Trenkwalder, Kassel. „Weder motorische noch nicht-motorische Symptome haben sich unter der Therapie verschlechtert.“ Die vollständigen Ergebnisse der Untersuchung werden im Laufe dieses Jahres erwartet.

Quelle: Mundipharma Deutschland GmbH & Co. KG, www.mundipharma.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote