ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Neurologie 1/2015ADHS und komorbide Sucht: Broschüre jetzt verfügbar

SUPPLEMENT: Perspektiven der Neurologie

ADHS und komorbide Sucht: Broschüre jetzt verfügbar

Dtsch Arztebl 2015; 112(33-34): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist durch drei Leitsymptome gekennzeichnet: Hyperaktivität, Impulsivität und Aufmerksamkeitsstörung. Diese treten bereits im Kindesalter auf und bestehen in vielen Fällen bis ins Erwachsenenalter. Die Symptome verändern sich, und in bis zu 80% der Fälle kommen begleitende Erkrankungen hinzu. Neben Angststörungen und Depressionen zählt die Substanzabhängigkeit zu den häufigsten Komorbiditäten. Die Differenzialdiagnose und die medikamentöse Therapie stellen in diesem Zusammenhang eine Herausforderung dar. Therapieziel sollte immer eine Reduzierung des Suchtmittelkonsums sein. Zudem kann sich eine gute Aufklärung der Patienten im Sinne der Psychoedukation positiv auf den Therapieerfolg auswirken. In Kooperation mit den Experten A. Steimann und Dr. J. Hermanns hat MEDICE die kombinierten Arzt- und Patientenbroschüren „ADHS und Komorbiditäten“ erstellt. Die 2. Folge „ADHS und Sucht“ kann jetzt über den Außendienst sowie über die Hotline 0800/4347531 kostenlos angefordert werden.

Quelle: MEDICE Pharma GmbH, www.adhs-infoportal.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote