Supplement: Perspektiven der Urologie

Editorial

Dtsch Arztebl 2015; 112(37): [3]

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Dr. med. Vera Zylka-Menhorn Ressortleiterin Medizinreport und Perspektiven
Dr. med. Vera Zylka-Menhorn
Ressortleiterin Medizinreport und Perspektiven

Jede klinische Studie ist ein Experiment, dessen Ausgang man nur bedingt vorhersagen kann. Überraschungen sind daher – unabhängig vom Fachbereich – keine Seltenheit. Meistens bezieht sich das Unerwartete auf medizinische Erkenntnisse, die zum vorzeitigen Studienabbruch führen können. Ganz anders bei der pharmaunabhängigen PREFERE-Studie, welche die vier Therapieoptionen des lokal begrenzten Prostatakarzinoms vergleichen soll. Um ihre Fortführung wurde von Studienleitern und Geldgebern wochenlang und – medial wirksam – gerungen. Der Grund: die Rekrutierung der Patienten war schlichtweg blamabel. Dabei hatte man in vielfacher Hinsicht neue Wege eingeschlagen (Finanzierung durch gesetzliche/private Krankenkassen/Deutsche Krebshilfe, Methode der Randomisierung, Aufklärungsvideo), die allerdings nicht von allen Urologen unwidersprochen blieben. Mit einigen Nachjustierungen, die die Studienleiter in der ersten Ausgabe von „Perspektiven der Urologie“ beschreiben, wird PREFERE nun fortgeführt.

Bereits 2013 mahnte Prof. Michael Stöckle als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie: „Wenn ein Fachgebiet aufhört, die kontinuierliche Erzeugung von wissenschaftlichem Fortschritt als seine wesentliche Daseinsberechtigung zu definieren, wird es auf die Dauer seine Existenzgrundlage verlieren.“ In erster Linie gehe es um die Überwindung selbstgesetzter Grenzen – und das ist ja bekanntlich das Schwerste.

Anzeige

Dr. med. Vera Zylka-Menhorn
Ressortleiterin Medizinreport und Perspektiven

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema