ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Urologie 1/2015Enzalutamid bei Prostatakarzinom: Beträchtlicher Zusatznutzen

SUPPLEMENT: Perspektiven der Urologie

Enzalutamid bei Prostatakarzinom: Beträchtlicher Zusatznutzen

Dtsch Arztebl 2015; 112(37): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat Hinweise auf einen beträchtlichen Zusatznutzen von Enzalutamid (XTANDI) für den Einsatz bei erwachsenen Männern mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) mit asymptomatischem oder mild symptomatischem Verlauf nach Versagen der Androgenentzugstherapie, bei denen eine Chemotherapie klinisch noch nicht indiziert ist, beschlossen. Für diese Indikation kann XTANDI seit November 2014 eingesetzt werden. Grundlage für das positive Votum sind Ergebnisse der PREVAIL-Studie. Hier hat Enzalutamid gezeigt, dass es das Risiko, am mCRPC zu versterben, signifikant um 29 Prozent und das Risiko von Krankheitsprogression oder Tod signifikant um 81 Prozent senken konnte. Zur Behandlung erwachsener Männer mit mCRPC, deren Erkrankung während oder nach einer Chemotherapie mit Docetaxel fortschreitet, ist XTANDI seit September 2013 in Deutschland zugelassen.

Quelle: Astellas Pharma GmbH, www.astellas.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote