ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2015Impfungen: STIKO legt neue Empfehlungen vor

MEDIZINREPORT

Impfungen: STIKO legt neue Empfehlungen vor

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Zum Pneumokokkenschutz bei Säuglingen reichen jetzt drei statt bisher vier Impfdosen. Bei der Gelbfieberimpfung ist keine Auffrischung mehr notwendig.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut hat neue Empfehlungen herausgegeben (Epi Bull 2015; 34: 327–62). Änderungen gibt es unter anderem bei der Pneumokokkenimpfung für Säuglinge und Kleinkinder. Künftig gilt: Es reichen drei statt der bisher vier Impfdosen eines Pneumokokken-Konjugatimpfstoffs (Tabelle). Das neue Schema hat den Vorteil, dass der Säugling im Alter von drei Monaten eine Impfung weniger erhält. Neue Daten zur Wirksamkeit des kürzeren Impfschemas machen die Änderung möglich.

Impfkalender für Säuglinge und Kleinkinder (Standardimpfungen)
Tabelle
Impfkalender für Säuglinge und Kleinkinder (Standardimpfungen)

Für die Impfung gegen Meningokokken der Serogruppe B gibt es nach wie vor keine generelle Impfempfehlung. Die Vakzine ist seit Ende 2013 in Deutschland auf dem Markt. Die STIKO hält aber die bisherige Evidenz noch nicht für ausreichend, um eine Empfehlung auszusprechen. Allerdings rät die Kommission zu einer Indikationsimpfung. Das bedeutet: Ärzte sollen nach individueller Risikoabschätzung bei spezifischen Grunderkrankungen impfen.

Gelbfieber: lebenslanger Schutz nach einer Impfung

Neue Empfehlungen gibt es auch zur Gelbfieberimpfung. Die Ständige Impfkommission empfiehlt keine Auffrischung mehr. Grund dafür sind Änderungen in internationalen Gesundheitsvorschriften. In mehreren Studien wurde ein lebenslanger Schutz gegen Gelbfieber nach einmaliger Impfung nachgewiesen.

Die STIKO hat außerdem die Anwendung von Varizella-Zoster-Immunglobulinen erweitert. Ärzte sollen Patienten passiv immunisieren, wenn ein erhöhtes Risiko für eine schwere Windpockeninfektion besteht und nicht mit dem Lebendimpfstoff geimpft werden konnte. Die Empfehlung dazu gilt jetzt bis zu zehn Tage nach Erregerkontakt und auch für Frühgeborene mit Kontakt zum Erreger.

Die Änderungen in den Empfehlungen müssen noch vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss beschlossen und in die Schutzimpfungsrichtlinie aufgenommen werden.

Standardimpfungen für Erwachsene unverändert

An den allgemeine Impfempfehlung für Erwachsene hat sich nichts geändert. Empfohlen wird nach wie vor eine regelmäßige Auffrischung beziehungsweise ein Nachholen der Impfung gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis. Gegen Masern sollten folgende Erwachsene geimpft werden: Alle nach 1970 geborenen Personen mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung in der Kindheit. In diesen Fällen erfolgt eine einmalige Impfung gegen Masern, Mumps, Röteln. Zu einer Polioimpfung wird bei Erwachsenen nur noch geraten, wenn eine Grundimmunisierung fehlt oder unvollständig ist.

Für Erwachsene ab 60 Jahre empfiehlt die STIKO eine Impfung gegen Pneumokokken und einmal jährlich gegen Influenza.

Dr. med. Birgit Hibbeler

@Die aktuellen Impfempfehlungen: www.aerzteblatt.de/151471

Impfkalender für Säuglinge und Kleinkinder (Standardimpfungen)
Tabelle
Impfkalender für Säuglinge und Kleinkinder (Standardimpfungen)

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Mittwoch, 16. September 2015, 18:10

Veränderter Reiseverkehr erfordert eine Novellierung der STIKO-Empfehlungen

In Großbritannien gehört die Meningitis-Impfung zu den Regelimpfungen für Kinder und Jugendliche. Die Empfehlung für Langzeitreisende `'deshalb' auch eine Reiseimpfung vorzunehmen ist logisch inkonsistent. Großbritannien ist ein Land mit vielen Ein- und Durchreisenden. Dies begründete die Meningitis-Impfung für junge Menschen, deren Expositionsrisiko durch im Vergleich zu Erwachsenen häufigere Sozialkontakte erhöht erscheint.

Der durch Flüchtlingsströme veränderte Besucherstrom in den Europäischen Ländern legt nahe, die Impfempfehlungen kurzfristig zu revidieren. Vergleichbar den Impfungen für Mekka-Pilgerer kann - der STIKO vorausgreifend - eine Indikation für die Schutzimpfung gegen Meningokokken erkannt werden.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema
Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote