ArchivDeutsches Ärzteblatt4/1996Abkommen zwischen Bundesinstitut und Bundes­ärzte­kammer

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Abkommen zwischen Bundesinstitut und Bundes­ärzte­kammer

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS KÖLN. Ein neues Kooperationsabkommen haben zum 1. Januar 1996 die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geschlossen. Es dient dazu, den Informations- und Datenaustausch zwischen BfArM und der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft zu intensivieren. Die Kommission ist ein Fachausschuß der BÄK.
Sie wird in Zukunft das Institut mit Hilfe des "Ärzteausschusses Arzneimittelsicherheit" beraten. Umgekehrt übermittelt das BfArM nun regelmäßig vollständige Berichte zu Nebenwirkungen an die Kommission (siehe hierzu auch Deutsches Ärzteblatt, Heft 1-2/1996). WZ
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote