ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2015Vancouver Group: Deutsches Ärzteblatt aufgenommen

AKTUELL

Vancouver Group: Deutsches Ärzteblatt aufgenommen

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Deutsche Ärzteblatt ist in das International Committee of Medical Journal Editors (ICMJE) aufgenommen worden. Beim ICMJE, auch bekannt als Vancouver Group, handelt es sich um eine Gruppe von Zeitschriften aus der Medizin, die zu technischen und politischen Aspekten der Medizinpublizistik Stellung nimmt. So definiert sie etwa, wer als Autor eines wissenschaftlichen Artikels gilt, veröffentlicht Standards für Zitierweisen oder setzt Maßstäbe im Umgang mit Interessenkonflikten.

Bekannt geworden ist das ICMJE auch durch seine Rolle bei der Einführung der Studienregistrierung. Vielen Autoren und Zeitschriftenredakteuren dürften außerdem die vom ICMJE herausgegebenen „Requirements for Manuscripts Submitted to Biomedical Journals“ ein Begriff sein, an denen sich weltweit viele Zeitschriften orientieren.

Gegenwärtig bilden die Schriftleiter folgender Zeitschriften das ICMJE: New England Journal of Medicine, The Lancet, JAMA, British Medical Journal, Annals of Internal Medicine, Canadian Medical Association Journal, New Zealand Journal of Medicine, Ethiopian Medical Journal, Revista Medica de Chile, Chinese Medical Journal, Nederlands Tijdschrift voor Geneeskunde.

Anzeige

Mit dem Deutschen Ärzteblatt (vertreten durch Prof. Dr. med. Christopher Baethge) hat die 1979 in Vancouver gegründete ICMJE erstmals eine Fachzeitschrift aus einem deutschsprachigen Land aufgenommen. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote