ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Onkologie 2/2015Regorafenib, Sorafenib & Co.: Klinisch überzeugend

SUPPLEMENT: Perspektiven der Onkologie

Regorafenib, Sorafenib & Co.: Klinisch überzeugend

Dtsch Arztebl 2015; 112(39): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Präparate aus der Bayer-Forschung liefern seit Jahren einen wichtigen Beitrag zur besseren Versorgung von Krebspatienten. Heute liegen umfangreiche therapeutische Erfahrungen zum wirksamen und sicheren Einsatz der Substanzen vor, etwa zu
Sorafenib (Nexavar) beim Leberzell- und Nierenzellkarzinom sowie Regorafenib (Stivarga) beim Kolorektalkarzinom. Dennoch besteht bei vielen neoplastischen Erkrankungen nach wie vor ein hoher therapeutischer Bedarf. Bayer forscht deshalb intensiv an innovativen Medikamenten, die Tumorzellen auf unterschiedlichen Wegen am Wachstum hindern oder zerstören können. Aktuell befinden sich eine Reihe vielversprechender Wirkstoffkandidaten in der Entwicklungspipeline, von denen Copanlisib bei Non-Hodgkin-Lymphomen und ODM-201 bei kastrationsresistentem Prostatakrebs bereits in der klinischen Prüfung der Phase III sind. Essenzielles Element bei der Erforschung und Entwicklung neuer Medikamente ist für Bayer die Kooperation mit externen Partnern wie beispielsweise dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), mit dem das Unternehmen bereits seit 2009 zusammenarbeitet.

Quelle: Bayer Vital AG, www.gesundheit.bayer.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote