ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2015Non-Responder nach Hepatitis-B-Impfung: Problemlösung ist in Reichweite

MEDIZINREPORT

Non-Responder nach Hepatitis-B-Impfung: Problemlösung ist in Reichweite

Roggendorf, Hedwig

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Hepatitis-B-Vakzine der dritten Generation Sci-B-VacTM induziert hohe Antikörperkonzentrationen bei Non-Respondern. Eine Anwendung des noch nicht zugelassenen Impfstoffs ist auch in Deutschland möglich.

Hepatitis-B-Virus: Obwohl seit 1982 ein Impfstoff zur Verfügung steht, ist die Zahl der Neuinfektionen weiterhin hoch. Foto: picture alliance
Hepatitis-B-Virus: Obwohl seit 1982 ein Impfstoff zur Verfügung steht, ist die Zahl der Neuinfektionen weiterhin hoch. Foto: picture alliance

Die Hepatitis B ist trotz verfügbarer Schutzimpfung eine wichtige berufsbedingte Infektionskrankheit. In einer Studie zum Impfstatus von 1 235 Hepatitis-B-infizierten Mitarbeitern im Gesundheitsdienst waren nur 45 vollständig geimpft (2). 18 von 23 Personen, bei denen Anti-HBs nach drei Impfungen bestimmt wurde, waren Non-Responder (Anti-HBs < 10 IU/I), einer Low-Responder (Anti-HBs < 100 IU/I) und vier Responder (Anti-HBs > 100 IU/I). Zehn der 19 Non-/Low-Responder entwickelten eine chronische Hepatitis B. Diese Studie belegt eindrücklich, dass:

  • die in Deutschland seit 1982 empfohlene HBV-Impfung für Personen mit erhöhtem Infektionsrisiko noch nicht flächendeckend wahrgenommen wird.
  • Non-Responder weiterhin eine Problemgruppe darstellen.

Medizinisches Personal sollte bei Berufsbeginn auf Marker einer akuten oder chronischen Hepatitis B getestet werden, um HBV-Träger zu identifizieren, damit von ihnen keine infektionsträchtigen Tätigkeiten ausgeübt werden. Die berufliche Tätigkeit kann eingeschränkt sein (13). Alle Beschäftigten im Gesundheitsdienst sollten nach drei Impfungen ein schützendes Anti HBs (> 100 IU/I) aufweisen, der für wenigstens zehn Jahre anhält. Bei niedrigeren Anti-HBs-Konzentrationen sollten weitere Impfungen durchgeführt werden.

Seit 1986 werden in Deutschland Impfstoffe der zweiten Generation (rekombinant hergestelltes HBsAg) eingesetzt. 90–95 Prozent der Geimpften haben nach drei Impfungen protektive Antikörper. Circa fünf bis zehn Prozent der Geimpften sind Non-Responder (3). Das Impfversagen ist bei medizinischem Personal (erhöhtes Infektionsrisiko) besonders problematisch.

Ein Impfstoff der dritten Generation (Sci-B-vacTM) bietet möglicherweise eine Lösung. Dieser wird in Säugerzellen hergestellt und enthält im Gegensatz zu den konventionellen Impfstoffen (5) alle drei HBV-Hüllproteine: das kleine HBsAg, das mittlere PreS2-S und das große PreS1-S (4). Die Oberfläche dieser nicht infektiösen Impfstoffpartikel ist mit der des kompletten Virus identisch. 2013 wurde Sodium-taurocholate cotransporting polypeptide (NTCP) als Rezeptor des HBV auf Hepatozyten identifiziert (6). Das PreS1-Protein auf den Viruspartikeln ist der Bindungspartner dieses Rezeptors (12).

Rendi-Wagner et al. konnten nachweisen, dass Non- und Low-Responder durch den PreS1/2/S-Impfstoff serokonvertieren (7). In einer kürzlich bei medizinischem Personal am Universitätsklinikum in Essen durchgeführten Studie (8) entwickelten 95 Prozent der Non-Responder durch eine Impfung mit Sci-B-vacTM ausreichende, zum Teil sogar hohe Anti-HBs-Konzentrationen. Diese konnten bei Gesunden auch mit einem Kurzzeitschema (1–2–8 Wochen) erreicht werden.

Dieser Impfstoff ist herkömmlichen dadurch überlegen, dass die spezifischen Antikörper früher nachweisbar sind, höhere Titer erreicht und hohe Serokonversionsraten bei Non-Respondern erreicht werden. Der Impfstoff induziert eine gute T-Helferzell-Immunantwort, die die B-Lymphozyten aktiviert und damit eine effizientere humorale Immunantwort (8). Er wurde erfolgreich bei chronisch HBV-Infizierten sowie nach Lebertransplantation therapeutisch eingesetzt (9). Die Kombination einer antiviralen Therapie mit Sci-B-vacTM bei lebertransplantierten Patienten kann eine Hyperimmunglobulingabe überflüssig machen (10).

Die Wirksamkeit und Sicherheit der in Israel produzierten Vakzine wurde in Studien mit mehr als 3 000 Probanden nachgewiesen (11). Allein in Israel werden jährlich circa 350 000 Dosen verimpft. In Europa ist Sci-B-vacTM derzeit noch nicht zugelassen, kann aber über die Internationale Apotheke bezogen werden.

Ein in Deutschland noch nicht zugelassener Impfstoff kann gemäß § 73 Abs. 1 AMG angewendet werden, wenn hinsichtlich des Wirkstoffs identische und hinsichtlich der Wirkstärke vergleichbare Arzneimittel nicht für das betreffende Anwendungsgebiet zur Verfügung stehen. Die Kostenübernahme muss durch den Arbeitgeber erfolgen (§ 3 Abs. 3 Arbeitsschutzgesetz), denn durch diesen immunogeneren Impfstoff können dem medizinischen Personal häufige Wiederimpfungen erspart, Infektionen vermieden und Kosten verringert werden.

Sci-B-vacTM wird nach dem Impfschema 0–1–6 Monate i.m geimpft. Nebenwirkungen des Impfstoffs sind gering und vergleichbar mit bisher zugelassenen HBV-Impfstoffen.

Dr. med. Hedwig Roggendorf

@Literatur im Internet:
www.aerzteblatt.de/lit3915
oder über QR-Code.

1.
Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Erkrankungen für 2013, RKI 2014.
2.
Hofmann F, Kralj N: Criteria for successful hepatitis B vaccination in adults: results of a case study. Infection 2009; 37: 266–9 CrossRef MEDLINE
3.
Gerlich WH: Prophylactic vaccination against hepatitis B-achievements, challenges und perspectives. Journal of Medical Microbiology and Immunology, in press.
4.
Jones CD, Page M, Bacon A, Cahill E, Bentley M, Chatfield S: NT-cell and Anti-body response characterisation of a new recombinant pre-S1, pre-S2 and SHBs Anti-gen-containing hepatitis B vaccine; demonstration of superior Anti-SHBs Anti-body induction in responder mice. Vaccine 1999; 17: 2528–37.
5.
Raz R, Koren R, Bass D: Safety and immunogenicity of a new mammalian cell-derived recombinant hepatitis B vaccine con-taining Pre-S1 and Pre-S2 Antigens in adults. Isr Med Assoc J 2001; 3: 328–31 MEDLINE
6.
Yan H, Zhong G, Xu G, He W, Jing Z, Gao Z, Huang Y, Qi Y, Peng B, Wang H, Fu L, Song M, Chen P, Gao W, Ren B, Sun Y, Cai T, Feng X, Sui J, Li W: Sodium taurocholate cotransporting polypeptide is a functional receptor for human hepatitis B and D virus. Elife 2012; 1: e00049 CrossRef PubMed Central
7.
Rendi-Wagner P, Shouval D, Genton B, Lurie Y, Rümke H, Boland G, Cerny A, Heim M, Bach D, Schroeder M, Kollaritsch H: Comparative immunogenicity of a PreS/S hepatitis B vaccine in non- and low responders to conventional vaccine. Vaccine 2006; 24: 2781–9 CrossRef MEDLINE
8.
Krawczyk A, Ludwig C, Jochum C, Fiedler M, Heinemann FM, Shouval D, Roggendorf M, Roggendorf H, Lindemann M: Induction of a robust T- and B-cell immune response in non- and low-responders to conventional vaccination against hepatitis B by using a third generation PreS/S vaccine. Vaccine 2014; 32: 5077–82 CrossRef MEDLINE
9.
Krawczyk A, Roggendorf H, Ludwig C, Herzer K, Gerken G, Horn PA, Roggendorf M, Lindemann M: Therapeutic vaccination of a liver transplant recipient suffering from fulminant hepatitis B during pregnancy. Liver Transpl 2013; 19: 1411–2 CrossRef MEDLINE
10.
Lo BCM, Lau GK, Chan SC, Fan ST, Wong J: Efficacy of a pre-s containing vaccine in patients receiving lamivudine prophylaxis after liver transplantation for chronic hepatitis. American Journal of Transplantation 2007; 7: 434–9 CrossRef
11.
Shouval D, Roggendorf H, Roggendorf M: Enhanced immune response to hepatitis B vaccination through immunisation with a PreS1/PreS2/S Vaccine. Journal of Medical Microbiology and Immunology, in press MEDLINE
12.
Meier A, Mehrle S, Weiss TS, Mier W, Urban S: Myristoylated PreS1-domain of the hepatitis B virus L-protein mediates specific binding to differentiated hepatocytes. Hepatology 2013; 58: 31–42 CrossRef MEDLINE
13.
Epidemiologisches Bulletin (RKI) 30/1999.
1.Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Erkrankungen für 2013, RKI 2014.
2.Hofmann F, Kralj N: Criteria for successful hepatitis B vaccination in adults: results of a case study. Infection 2009; 37: 266–9 CrossRef MEDLINE
3.Gerlich WH: Prophylactic vaccination against hepatitis B-achievements, challenges und perspectives. Journal of Medical Microbiology and Immunology, in press.
4.Jones CD, Page M, Bacon A, Cahill E, Bentley M, Chatfield S: NT-cell and Anti-body response characterisation of a new recombinant pre-S1, pre-S2 and SHBs Anti-gen-containing hepatitis B vaccine; demonstration of superior Anti-SHBs Anti-body induction in responder mice. Vaccine 1999; 17: 2528–37.
5.Raz R, Koren R, Bass D: Safety and immunogenicity of a new mammalian cell-derived recombinant hepatitis B vaccine con-taining Pre-S1 and Pre-S2 Antigens in adults. Isr Med Assoc J 2001; 3: 328–31 MEDLINE
6.Yan H, Zhong G, Xu G, He W, Jing Z, Gao Z, Huang Y, Qi Y, Peng B, Wang H, Fu L, Song M, Chen P, Gao W, Ren B, Sun Y, Cai T, Feng X, Sui J, Li W: Sodium taurocholate cotransporting polypeptide is a functional receptor for human hepatitis B and D virus. Elife 2012; 1: e00049 CrossRef PubMed Central
7.Rendi-Wagner P, Shouval D, Genton B, Lurie Y, Rümke H, Boland G, Cerny A, Heim M, Bach D, Schroeder M, Kollaritsch H: Comparative immunogenicity of a PreS/S hepatitis B vaccine in non- and low responders to conventional vaccine. Vaccine 2006; 24: 2781–9 CrossRef MEDLINE
8.Krawczyk A, Ludwig C, Jochum C, Fiedler M, Heinemann FM, Shouval D, Roggendorf M, Roggendorf H, Lindemann M: Induction of a robust T- and B-cell immune response in non- and low-responders to conventional vaccination against hepatitis B by using a third generation PreS/S vaccine. Vaccine 2014; 32: 5077–82 CrossRef MEDLINE
9.Krawczyk A, Roggendorf H, Ludwig C, Herzer K, Gerken G, Horn PA, Roggendorf M, Lindemann M: Therapeutic vaccination of a liver transplant recipient suffering from fulminant hepatitis B during pregnancy. Liver Transpl 2013; 19: 1411–2 CrossRef MEDLINE
10.Lo BCM, Lau GK, Chan SC, Fan ST, Wong J: Efficacy of a pre-s containing vaccine in patients receiving lamivudine prophylaxis after liver transplantation for chronic hepatitis. American Journal of Transplantation 2007; 7: 434–9 CrossRef
11.Shouval D, Roggendorf H, Roggendorf M: Enhanced immune response to hepatitis B vaccination through immunisation with a PreS1/PreS2/S Vaccine. Journal of Medical Microbiology and Immunology, in press MEDLINE
12.Meier A, Mehrle S, Weiss TS, Mier W, Urban S: Myristoylated PreS1-domain of the hepatitis B virus L-protein mediates specific binding to differentiated hepatocytes. Hepatology 2013; 58: 31–42 CrossRef MEDLINE
13.Epidemiologisches Bulletin (RKI) 30/1999.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #89093
haelfer
am Freitag, 2. Oktober 2015, 12:06

DÄ u. wissenschaftl.Publizieren

Ich bin völlig Ihrer Meinung, daß Interessenskonflikte unbedingt angegeben werden müssen, da das ein Qualitätsmerkmal einer Veröffentlichung ist.
Wenn dies geschehen wäre, hätte ich kein Problem mir den Artikel durchzulesen. Von welcher Relevanz oder Nicht-Relevanz dieser Impfstoff ist, würde ich nicht von einem Report abhängig machen. Als Arzt kann ich mir selbst ein Bild machen und frei entscheiden.
Vergleichbar mit der fehlenden Angabe zum Interessenskonflikt fände ich es ähnlich problematisch, wenn z.B. ein homöopathischer Impfgegner auf einer "Impf-Informationsseite" seiner Homepage nur Negatives zu Impfungen schreibt und dadurch mehr oder weniger subtil den medizinischen Laien manipuliert, der auf der Suche nach sachlichen Informationen ist.

Gruss
Avatar #697338
Dr. Steffen Rabe
am Mittwoch, 30. September 2015, 11:41

Das DÄ und wissenschaftliches Publizieren...

Wieder einmal ermöglicht es das Deutsche Ärzteblatt in der zunehmenden Schmuddel-Rubrik „Medizinreport“, zu einem Impfstoff eine als solche unschwer zu erkennende, aber eben nicht deklarierte Werbeanzeige zu veröffentlichen (1) - diesmal (im Vergleich zu den früheren einseitigen entsprechenden Darstellungen z.B. zur Pneumokokkenimpfung) noch verschärft dadurch, dass die Autorin unverhohlen zu einem off-label-use dieses Präparates aufrufen muss, da das beworbene Präparat (ein einzelnes Präparat eines einzelnen Herstellers übrigens) keine Zulassung besitzt.

Fast noch schwerer als dieser wissenschaftliche lapsus wiegt jedoch, dass - ebenfalls als Wiederholungsfall - die erheblichen Interessenskonflikte der Autorin zu diesem Thema mit keinem Wort erwähnt werden. Frau Roggendorf hat zu diesem Präparat schon im Januar 2015 veröffentlicht (2)- in einer Arbeit, die vom Hersteller des Impfstoffs finanziert wurde und deren Hauptautor Berater und Sprecher (!) eben dieser Firma ist.

Es ist mehr als peinlich, wie das selbsternannte publizistische Hauptorgan der deutschen Ärzteschaft hier die Minimalanforderungen wissenschaftlichen Veröffentlichens wiederholt mit Füßen tritt und sich zum Büttel der Pharmaindustrie macht.

Dr. med. Steffen Rabe, Kinder- und Jugendarzt, München
Keine Interessenskonflikte zum Thema Hepatitis B-Impfung
Mitglied bei:
Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.
MEZIS e.V.

Literatur:

(1) Roggendorf H. Dtsch Arztebl 2015; 112(39): A-1575 / B-1311 / C-1281
(2) Shouval D. Med Microbiol Immunol. 2015; 204: 57–68.
Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote