Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir danken den Kollegen, die in den letzten Jahrzehnten unser Verständnis vom SRW entscheidend geprägt haben, für ihre wichtigen Ergänzungen. Unser Fokus lag auf der systematischen Metaanalyse von Studien, in denen technische Verfahren zur Abgrenzung des SRW vom SMB beschrieben werden (1). Leider konnten wir – auch aufgrund von Platzbeschränkungen – nicht alle Aspekte und alle wichtigen Vorarbeiten zu der komplexen Thematik diskutieren. Auch aus unserer Sicht ist die KRS ein wichtiges Instrument zur Verlaufsbeurteilung von Patienten mit Bewusstseinsstörungen. Ein wichtiges Einschlusskriterium unserer Analyse war die Verwendung einer geeigneten klinischen Untersuchungsmethode zur SRW-SMB-Differenzierung. Ein Großteil der identifizierten Studien stammte aus dem nichtdeutschsprachigen Raum und benutzte die Coma Recovery Scale-Revised (CRS-R) als evidenzbasierte, bettseitige Untersuchungstechnik mit guten Testgüteeigenschaften und klar operationalisierter Differenzierung zwischen SRW und SMB (2). Der Gebrauch der CRS-R war aber keinesfalls obligat. Um dieses Forschungsgebiet auch in Deutschland weiterzuentwickeln ist es wichtig, dass international etablierte Messinstrumente verwendet werden, so wie es deutschsprachige Arbeitsgruppen bereits tun (3). Wir diskutieren kritisch (1), dass die Nutzung der CRS-R erhebliche methodische Risiken birgt und bewerten die Qualität der Studien insbesondere anhand der klinischen Untersuchungsmethode (eTabelle). Wir unterstützen ausdrücklich die Forderung der Expertengruppe nach einer verbesserten Fort- und Weiterbildung von Ärzten im Bereich der Beurteilung von Bewusstseinsstörungen, um die Rate klinischer Fehldiagnosen zu reduzieren. Diesem Thema sollten in den gängigen neurologischen Lehrbüchern eigene Kapitel gewidmet werden. In der Facharztausbildung sollte sichergestellt werden, dass entsprechende Patienten auch klinisch gesehen und betreut werden.

DOI: 10.3238/arztebl.2015.0680b

Für die Autoren:

PD Dr. med. Andreas Bender

Therapiezentrum Burgau, a.bender@therapiezentrum-burgau.de

Interessenkonflikt

PD Dr. Bender bekam von der Firma Covidien ein Honorar für einen Vortrag bei einem Schlaganfallsymposium.

1.
Bender A, Jox RJ, Grill E, Straube A, Lulé D: Persistent vegetative state and minimally conscious state—a systematic review and meta-analysis of diagnostic procedures. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 235–42 VOLLTEXT
2.
La Porta F, Caselli S, Ianes AB, et al.: Can we scientifically and reliably measure the level of consciousness in vegetative and minimally conscious States? Rasch analysis of the coma recovery scale-revised. Arch Phys Med Rehabil 2013; 94: 527–35 CrossRef MEDLINE
3.
Kotchoubey B, Yu T, Mueller F, Vogel D, Veser S, Lang S: True or false? Activations of language-related areas in patients with disorders of consciousness. Curr Pharm Des 2014; 20: 4239–47 MEDLINE
1.Bender A, Jox RJ, Grill E, Straube A, Lulé D: Persistent vegetative state and minimally conscious state—a systematic review and meta-analysis of diagnostic procedures. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 235–42 VOLLTEXT
2.La Porta F, Caselli S, Ianes AB, et al.: Can we scientifically and reliably measure the level of consciousness in vegetative and minimally conscious States? Rasch analysis of the coma recovery scale-revised. Arch Phys Med Rehabil 2013; 94: 527–35 CrossRef MEDLINE
3.Kotchoubey B, Yu T, Mueller F, Vogel D, Veser S, Lang S: True or false? Activations of language-related areas in patients with disorders of consciousness. Curr Pharm Des 2014; 20: 4239–47 MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote