SUPPLEMENT: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Emphysem-Patienten: Coils: Eine gute Option

Dtsch Arztebl 2015; 112(40): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Durch eine endoskopische Implantation von Spiralen aus Nitinol (PneumRx Coils) in den oberen bzw. unteren Lungenlappen kann bei Emphysem-Patienten die Lungenfunktion deutlich verbessert werden: Hyperinflation der Lunge und Atemwegswiderstand verringern sich, die Belastbarkeit der Patienten nimmt deutlich zu. Diese Effekte können laut Langzeitdaten bis zu 3 Jahre anhalten.

Kandidaten für die minimal-invasive Behandlungsmethode sind stabile symptomatische COPD-Patienten in den GOLD-Stadien III-IV (FEV1 ≤ 45% vom Soll) vom Emphysem-Typ („pink puffer“), die trotz medikamentöser Therapie mit Bronchodilatatoren unter starker Belastungsdyspnoe leiden und einen hohen Leidensdruck haben. Diese Patienten haben in der Regel kaum Husten und Auswurf und wenig Exazerbationen. Weitere Voraussetzungen für den Einsatz des Verfahrens ist der Nachweis einer stark überblähten Lunge (Residualvolumen, RV, > 175% vom Soll) sowie das Fehlen von Asthma-ähnlichen Symptomen.

Anzeige

Quelle: PneumRx GmbH, www.pneumrx.com/de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote