SUPPLEMENT: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Dymista-Nasenspray: Schnell, effektiv und sicher

Dtsch Arztebl 2015; 112(40): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Trotz einer Reihe verfügbarer Therapeutika ist die allergische Rhinitis (AR) auch heute nicht immer adäquat kontrolliert. Dabei können AR-Patienten mit einem Nasenspray aus Fluticasonpropionat und Azelastin-hydrochlorid (Dymista), rasch Symptomfreiheit erlangen – unabhängig vom Schweregrad, von der Ätiologie der AR und vom Alter der Patienten. Dies zeigen die Ergebnisse einer nicht-interventionellen Studie (NIS / Klimek L et al. Allergy Asthma Proc 2015) mit 1.781 AR-Patienten in Deutschland. Bei allen Studienpatienten waren zuvor eine Monotherapie mit einem intranasalen H1-Antihistaminikum oder einem Glukokortikoid als nicht ausreichend erachtet worden. „Beschwerdefreiheit ist das Ziel, an dem sich Medikamente zur AR-Therapie messen lassen sollten. Die NIS-Daten unterstützen die Bewertung des Dymista-Nasensprays als First-Line-Therapie bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer AR“, kommentiert Prof. Ludger Klimek, Wiesbaden.

Quelle: Meda Pharma GmbH & Co. KG, www.meda-deutschland.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote