SUPPLEMENT: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Dymista-Nasenspray: Schnell, effektiv und sicher

Dtsch Arztebl 2015; 112(40): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Trotz einer Reihe verfügbarer Therapeutika ist die allergische Rhinitis (AR) auch heute nicht immer adäquat kontrolliert. Dabei können AR-Patienten mit einem Nasenspray aus Fluticasonpropionat und Azelastin-hydrochlorid (Dymista), rasch Symptomfreiheit erlangen – unabhängig vom Schweregrad, von der Ätiologie der AR und vom Alter der Patienten. Dies zeigen die Ergebnisse einer nicht-interventionellen Studie (NIS / Klimek L et al. Allergy Asthma Proc 2015) mit 1.781 AR-Patienten in Deutschland. Bei allen Studienpatienten waren zuvor eine Monotherapie mit einem intranasalen H1-Antihistaminikum oder einem Glukokortikoid als nicht ausreichend erachtet worden. „Beschwerdefreiheit ist das Ziel, an dem sich Medikamente zur AR-Therapie messen lassen sollten. Die NIS-Daten unterstützen die Bewertung des Dymista-Nasensprays als First-Line-Therapie bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer AR“, kommentiert Prof. Ludger Klimek, Wiesbaden.

Quelle: Meda Pharma GmbH & Co. KG, www.meda-deutschland.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote