ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2015Selektivverträge: Neuer Hausarztvertrag in Sachsen

AKTUELL

Selektivverträge: Neuer Hausarztvertrag in Sachsen

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Sächsische Hausärzteverband und die AOK Plus, die größte Krankenkasse in Sachsen, setzen einen neuen Vollversorgungsvertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) um. Er wird zum 1. April 2016 starten. Grundlage ist ein Schiedsspruch. „Dieser Vertrag ist die lang erwartete Weiterentwicklung des gültigen Add-on-Vertrages“, urteilte Dipl. Med. Ingrid Dänschel, Vorsitzende des Sächsischen Hausärzteverbandes.

Der Sächsische Hausärzteverband zeigte sich mit dem Vertrag zufrieden. Grundlage ist ein Schiedsspruch. Foto: mauritius images
Der Sächsische Hausärzteverband zeigte sich mit dem Vertrag zufrieden. Grundlage ist ein Schiedsspruch.
Foto: mauritius images

Der Vertrag sieht eine kontaktunabhängige Jahrespauschale von 120 Euro für jeden eingeschriebenen Patienten vor. „Mit dieser einmaligen Vergütungssystematik machen wir Schluss mit dem Zwang zum Quartalsdenken“, sagte Dänschel. Daneben wurden zwei Chronikerpauschalen verhandelt, außerdem Vergütungselemente für die hausärztliche Betreuung von Krebspatienten, die hausärztliche palliative Versorgung sowie die Koordination im Rahmen der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung. Hausbesuche werden als Einzelleistung honoriert. Rie

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote