ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2015Kathetergestützter Aortenklappenersatz: TAVI ist bei Hochrisikopatienten der Operation ebenbürtig

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Kathetergestützter Aortenklappenersatz: TAVI ist bei Hochrisikopatienten der Operation ebenbürtig

Vetter, Christine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der kathetergestützte Aortenklappenersatz (TAVI) ist dem chirurgischen (SAVR) bei Hochrisikopatienten ebenbürtig. Das belegen die 5-Jahres-Daten der randomisierten PARTNER-1-Studie, in der 699 Hochrisikopatienten mit schwerer Aortenklappenstenose entweder mit SAVR (n = 351) oder TAVI (n = 348) behandelt wurden.

Kathetergestützter vs. chirurgischer Aortenklappenersatz (TAVI vs. SAVR): Kaplan-Meier-Kurven für Gesamtmortalität der Intention-to-Treat-Population
Grafik
Kathetergestützter vs. chirurgischer Aortenklappenersatz (TAVI vs. SAVR): Kaplan-Meier-Kurven für Gesamtmortalität der Intention-to-Treat-Population

Die 5-Jahres-Gesamtmortalität betrug nach TAVI 67,8 % und nach SAVR 62,4 %, die Unterschiede waren nicht signifikant (Hazard Ratio [HR]: 1,04; 95-%-Konfidenzintervall [KI]: 0,86–1,24; p = 0,76). Dies bestätigt frühere Analysen, die ebenfalls keinen signifikanten Mortalitätsunterschied bei dieser Patientenpopulation ergeben hatten. In keiner Gruppe war im Beobachtungszeitraum ein operativer Klappenersatz aufgrund struktureller Klappenverschlechterung erforderlich. In der TAVI-Gruppe trat aber mit 14 % signifikant häufiger eine moderate oder schwere paravalvuläre Leckage auf als im SAVR-Arm mit 1% (p < 0,0001). Patienten mit einem solchen Rückfluss hatten ein erhöhtes 5-Jahres-Mortalitätsrisiko: Es betrug 72,4 % bei moderater bis schwerer Leckage und 56,6 % bei leichtem Rückfluss (p = 0,003).

Fazit: Der Vergleich der 5-Jahres-Mortalität nach kathetergestütztem oder chirurgischem Aortenklappenersatz in der PARTNER-1-Studie zeigt, dass TAVI eine gute, weniger aufwendige Alternative zum konventionellen Aortenklappenersatz für diese Hochrisikopatienten ist, kommentiert Prof. Dr. med. Christian Hamm, Direktor des Herz- und Thoraxzentrums der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. Das Ergebnis ist aus seiner Sicht bemerkenswert, da in der Studie Klappen der ersten Generation implantiert wurden und inzwischen die deutlich verbesserte dritte Generation im Einsatz ist. Hamm: „Es beruhigt, dass die Katheterklappen in Bezug auf ihren Verschleiß nicht unterlegen zu sein scheinen.“ Christine Vetter

Mack MJ, et al.: 5-year outcomes of transcatheter aortic valve replacement or surgical aortic valve replacement for high surgical risk patients with aortic stenosis (PARTNER 1): a randomized controlled trial. Lancet 2015; 385: 2477–84.

Kathetergestützter vs. chirurgischer Aortenklappenersatz (TAVI vs. SAVR): Kaplan-Meier-Kurven fu&#776;r Gesamtmortalität der Intention-to-Treat-Population
Grafik
Kathetergestützter vs. chirurgischer Aortenklappenersatz (TAVI vs. SAVR): Kaplan-Meier-Kurven für Gesamtmortalität der Intention-to-Treat-Population

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote