ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2015Ethik: Fordern von Unverdientem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

(. . .) Ich stimme zu, dass der Mensch frei sein kann – frei nämlich, seine Fähigkeiten – denken, fühlen, wollen – auch zu nutzen (oder eben brach liegen zu lassen). Die Freiheit des Menschen ist gerade durch seine Denkfähigkeit gegeben. Gewissen, Moral, Ethik und Verantwortung sind ohne Denken nicht denkbar ;-).

Mit ein klein bisschen Nachdenken kommt man auch schnell drauf, dass die Weitergabe von psychotherapeutischen Praxissitzen sich gravierend von der Weitergabe von ärztlichen Praxissitzen unterscheidet (wie Frau Bühring ja auch ausführt).

Ebenso könnte etwas Denken helfen, um zu sehen, dass wir selbstverständlich auf Geld oder auf anderes geil sein dürfen – das sind wir ja auch – an der Frage, wie wir mit dieser Geilheit umgehen, entscheidet sich, ob wir bereit und fähig sind, Verantwortung nicht nur für uns, sondern auch für unsere Beziehungen zu uns Anvertrauten oder uns Nachfolgenden zu übernehmen.

Anzeige

Auch selbstverständlich bräuchten wir keine Berufsregeln, Ethikkommissionen et cetera, wenn wir uns alle souverän an gemeinsame Werte, wie zum Beispiel fairen kollegialen Umgang, Nicht-Schädigen von Patienten, Nicht-Ausnutzen von Abhängigen, halten könnten. Diese Werte sind ja in unserem Berufsstand allgemein anerkannt als anzustrebende Ideale, und die Sichtweise „wenn Menschen ein Ideal zu verwirklichen versuchen, kommt man zu den Killing Fields von Kambodscha“ – ist da nicht weiterführend.

Die Anmerkung von Julian Bielicki „Nach einer solchen Pol-Pot-Ethik wäre auch jede Erbschaft unethisch, da unverdient.“ – zeugt auch von erheblicher Denkschwäche (ganz zu schweigen von der Peinlichkeit des unpassenden Vergleiches). Das Unethische liegt natürlich nicht im Annehmen von Unverdientem, sondern im Fordern von Unverdientem. Insbesondere wenn es sich um Forderungen gegenüber Abhängigen handelt, ist das Vorgehen kaum noch von Erpressung/Korruption zu unterscheiden. Ich hoffe meine schöne Predigt gibt ihm ein paar Denkanstöße.

Astrid Braack, 22589 Hamburg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Stellenangebote