ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2015Jürgen Hescheler: Alumnus des Monats bei Jugend forscht

PERSONALIEN

Jürgen Hescheler: Alumnus des Monats bei Jugend forscht

Dtsch Arztebl 2015; 112(42): A-1731 / B-1437 / C-1405

Spielberg, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Jürgen Hescheler, Foto: MFK/Uniklinik Köln
Jürgen Hescheler, Foto: MFK/Uniklinik Köln

Prof. Dr. med. Jürgen Hescheler, Geschäftsführender Direktor am Institut für Neurophysiologie der Universitätskliniken zu Köln, gilt als einer der profiliertesten Stammzellforscher Deutschlands. Doch die beispielhafte Karriere des heute 56-Jährigen begann bereits Ende der 1970er Jahre. 1978 nämlich wurde Hescheler Bundessieger im Fachgebiet Mathematik/Informatik bei Jugend forscht. Bei drei weiteren Wettbewerben schaffte er es mit seinen Projekten ebenfalls bis ins Bundesfinale. Der Nachwuchswettbewerb kürte Hescheler nun anlässlich seines 50-jährigen Bestehens zum „Alumnus des Monats“.

„Ohne ,Jugend forscht‘ wäre ich wohl nie in die Forschung gegangen“, so Hescheler. Dank des Nachwuchswettbewerbs könnten schon junge Menschen die Erfahrung machen, wie es ist, sich ein Ziel zu setzen und dieses auch zu erreichen. Auch seine Entscheidung, nach dem Abitur Humanmedizin zu studieren, sei ein Ergebnis seiner Teilnahmen an „Jugend forscht“, so der Stammzellforscher. Nach seiner Promotion im Jahr 1985 habilitierte sich Hescheler 1988 im Fach Physiologie. Nach Lehrtätigkeiten in Halle und Tübingen folgte er 1994 schließlich dem Ruf an die Universität zu Köln.

Anzeige

Am Institut für Neurophysiologie arbeitet er daran, aus Stammzellen Herzmuskelzellen zu züchten. In der Stammzellforschung stecke noch ein riesiges Potenzial, meint der Forscher: „In der regenerativen Medizin werden wir eine Revolution erleben. Krankheiten wie Herzinfarkt und Parkinson oder auch Querschnittslähmung werden mittels Stammzelltherapie heilbar.“ Petra Spielberg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige