ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2015Frage der Woche an . . . Dipl.-Kfm. Klaus Fischer, Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Regensburg

ÄRZTESTELLEN: Frage der Woche

Frage der Woche an . . . Dipl.-Kfm. Klaus Fischer, Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Regensburg

Ihnen sind familienfreundliche Arbeitsbedingungen ein großes Anliegen. Welche Angebote machen Sie den am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) beschäftigten Ärzten, Familie und Beruf noch besser miteinander vereinbaren zu können?

Glöser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ihnen sind familienfreundliche Arbeitsbedingungen ein großes Anliegen. Welche Angebote machen Sie den am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) beschäftigten Ärzten, Familie und Beruf noch besser miteinander vereinbaren zu können?

Fischer: Mit mehr als 4 000 Mitarbeitern ist das Universitätsklinikum Regensburg einer der größten Arbeitgeber in Ostbayern. Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten sowie Mitarbeiter in Verwaltung und Technik sind Tag und Nacht im Einsatz. Damit das Verhältnis von Beruf, Familie und Freizeit dennoch ausgewogen bleibt, haben wir familienfreundliche Arbeitsbedingungen geschaffen. Den Rahmen bilden flexible Arbeitszeitmodelle, die an den Bedarf und die Nachfrage unserer Mitarbeiter angepasst sind.

Für die Kinderbetreuung stehen an unserem Klinikum diverse Angebote zur Verfügung. Auf dem Klinikgelände gibt es eine Kinderkrippe und einen Kindergarten mit auf die Dienstzeiten unserer Beschäftigten abgestimmten Öffnungszeiten. Beide Einrichtungen werden bis auf wenige Tage ganzjährig betrieben.

Auch wenn unsere Beschäftigten einmal vor der Herausforderung stehen, dass die geplante Betreuungsmöglichkeit kurzfristig ausfällt oder ihre Kinder krank sind, bieten wir Unterstützung. Im Mai dieses Jahres haben wir ein Eltern-Kind-Arbeitszimmer eingerichtet, das an sieben Tagen die Woche zur Verfügung steht. Neben Spielsachen für die Kinder gibt es in dem Zimmer einen voll ausgestatteten Arbeitsplatz für die Eltern. Auch vermitteln wir zusammen mit einem externen Kooperationspartner eine kurz- und längerfristige Kinderbetreuung durch Tagesmütter, Leihgroßeltern und Au-pairs.

Damit unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Kinder auch während der Schulferien gut betreut wissen, haben wir regelmäßige Kinderfreizeiten etabliert – ein Ferienprogramm auf dem Gelände des Klinikums, das sehr gut angenommen wird. Flexible Bring- und Abholzeiten sowie die Möglichkeit, Einzeltage zu buchen, kommen den Dienstzeiten und Urlaubsplanungen unserer Beschäftigten sehr entgegen. Und die Kinder lieben es, immer wieder neue Bereiche am Arbeitsort ihrer Eltern ergründen zu können.

Darüber hinaus unterstützen wir unsere Beschäftigten auch, wenn Angehörige zu pflegen sind. Wir ermöglichen Auszeiten und reduzierte Arbeitszeiten und helfen anschließend bei der Rückkehr in den Berufsalltag. Zudem gibt es am UKR für alle Fragen rund um das Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ ein Familienbüro. sg

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.


Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote