Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir stimmen mit Herrn Reuther in der Ansicht überein, dass die Indikation zur Thermoablation in Deutschland im internationalen Vergleich oftmals restriktiv gestellt und häufig der operativen Resektion der Vorzug gegeben wird. Die im Rahmen der vorliegenden Übersicht (1) zusammengestellten Ergebnisse reflektieren die aktuelle Diskussion zu diesem Thema und geben Grund zur Annahme, dass die Thermoablation in der S3-Leitlinie künftig nicht bloß als Alternativverfahren für beispielsweise Patienten mit erhöhtem Narkoserisiko reserviert wird.

Die Aktualität der Diskussion erlaubt es darüber hinaus, die Thermoablation als ein neuartiges Verfahren anzusehen, da der Beobachtungszeitraum von 15 Jahren verglichen mit der nahezu 150-jährigen Geschichte der operativen Nephrektomie sehr begrenzt ist und langfristige Erfolgsdaten 5–10 Jahre nach Thermoablation erst in der aktuellen Literatur veröffentlicht werden.

Um thermischen Schäden umliegender Strukturen vorzubeugen, können unterschiedliche Techniken erfolgreich eingesetzt werden. Neben der häufig verwendeten Hydrodissektion (2) darf auch die Hitzeabschirmung durch Gasinsufflation als effektiv angesehen werden. Darüber hinaus liegen Studien vor, die über den Einsatz eines Angioplastie-Ballons als optimales Verfahren zum Schutz vor kollateralen Hitzeschäden berichten (3). Zur Klärung der Frage nach dem effektivsten Verfahren bedarf es zielgerichteter, randomisierter kontrollierter Studien, in der die Möglichkeiten zur Vermeidung von Hitzeschäden durch Thermoablation untersucht werden. Diese befinden sich derzeit noch in der Ausarbeitungsphase und dürften in naher Zukunft erwartet werden.

DOI: 10.3238/arztebl.2015.0758b

PD Dr. med. Marc Regier

Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Zentrum für Radiologie und Endoskopie

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

mregier@uke.de

Prof. Dr. med. Chun

Zentrum für operative Medizin
Klinik und Poliklinik für Urologie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Interessenkonflikt
Prof. Chun erhielt Honorare für Beratertätigkeit von Janssen Cilag und UroTech.
Für die Vorbereitung von wissenschaftlichen Fortbildungsveranstaltungen wurde er honoriert von Astellas.

PD Regier erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Regier M, Chun F: Thermal ablation of renal tumors: indications, techniques and results. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 412–8 VOLLTEXT
2.
Georgiades C, Rodriguez R: Renal tumor ablation. Tech Vasc Interv Radiol 2013; 16: 230–38 MEDLINE
3.
Knuttinen M-G, Van Ha TG, Reilly C, et al.: Unintended thermal injuries from radiofrequency ablation: organ protection with an angioplasty balloon catheter in an animal model. J Clin Imaging Sci 2014; 4: 1 MEDLINE
1.Regier M, Chun F: Thermal ablation of renal tumors: indications, techniques and results. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 412–8 VOLLTEXT
2. Georgiades C, Rodriguez R: Renal tumor ablation. Tech Vasc Interv Radiol 2013; 16: 230–38 MEDLINE
3.Knuttinen M-G, Van Ha TG, Reilly C, et al.: Unintended thermal injuries from radiofrequency ablation: organ protection with an angioplasty balloon catheter in an animal model. J Clin Imaging Sci 2014; 4: 1 MEDLINE

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote