ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2015Deutscher Psychologie preis 2015: Sozialpsychologie der Aggression

AKTUELL

Deutscher Psychologie preis 2015: Sozialpsychologie der Aggression

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Für ihre Erkenntnisse auf dem Gebiet der Aggressionsforschung wurde die Sozialpsychologin Prof. Dr. phil. Barbara Krahé mit dem Deutschen Psychologie Preis 2015 geehrt. „Nur wenn die Entstehungsmechanismen von Aggression und Gewalt bekannt sind, lassen sich erfolgversprechende Maßnahmen entwickeln, ihnen entgegenzuwirken“, erklärte die Preisträgerin.

Prof. Dr. phil. Barbara Krahé forscht zu Risikofaktoren, Entwicklung und Folgen von Aggression. Foto: Fotostudio Ludwig, Berlin
Prof. Dr. phil. Barbara Krahé forscht zu Risikofaktoren, Entwicklung und Folgen von Aggression. Foto: Fotostudio Ludwig, Berlin

Barbara Krahé, die eine Professur für Sozialpsychologie an der Universität Potsdam innehat, forscht zu Risikofaktoren, Entwicklung und Folgen von Aggression und konzentriert sich auf drei Fragestellungen: Wie beeinflusst der Konsum gewalthaltiger Medien die Aggressionsbereitschaft? Wie sehen Verbreitungsgrad und Risikofaktoren sexueller Aggression unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus? Wie wirken Stereotype und Vergewaltigungsmythen auf die Beurteilung sexueller Gewaltdelikte im juristischen Kontext? Dabei verbindet sie Längsschnittstudien, Experimente und kulturvergleichende Analysen und entwickelte ein Präventionsprogramm zum Umgang mit Mediengewalt.

Anzeige

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen, die Bundes­psycho­therapeuten­kammer, die Christoph-Dornier-Stiftung und die Deutsche Gesellschaft für Psychologie würdigen mit dem Deutschen Psychologie Preis herausragende Leistungen in der psychologischen Forschung, die sich durch hohe praktische Bedeutung auszeichnen. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre verliehen. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote