ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2015Achtsamkeitsbasierte Psychotherapie: Fundiert und gut umsetzbar

BÜCHER

Achtsamkeitsbasierte Psychotherapie: Fundiert und gut umsetzbar

Iding, Doris

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Für viele Therapeuten ist Achtsamkeit mittlerweile ein heilsamer Mechanismus geworden, der die Diagnose transzendiert, die tieferen Ursachen von Leiden anspricht und ein aktiver Bestandteil der meisten wirksamen Psychotherapien ist. Der therapeutische Wert von Achtsamkeitstechniken wurde für viele psychische Probleme nachgewiesen, darunter Depression, Angst, chronischer Schmerz, Drogenmissbrauch, Schlaflosigkeit und Zwangsstörungen. Interventionen haben sich bei einer Vielfalt von Patienten, von Individuen, die an einer chronischen psychischen Erkrankung leiden, bis zu Kindern, Heranwachsenden, Paaren und Familien als wirksam erwiesen.

Das Autorentrio wendet sich an jene Therapeuten, die Achtsamkeit in ihre Psychotherapie integrieren möchten, aber nicht genau wissen, wie sie beginnen sollen. Dabei richten sich die Autoren an alle Therapeuten, unabhängig von ihrer fachlichen Ausrichtung und unabhängig von dem Setting, in welchem sie arbeiten. Somit kann ein jeder Therapeut, der sich für Achtsamkeit interessiert, von diesem Buch profitieren – unabhängig davon, ob für ihn die Materie neu ist oder ob er kundig ist.

Anzeige

Die Autoren bieten keine Rezepte, sondern vermitteln leicht verständlich und praxisnah, was Achtsamkeit ist, wie man Achtsamkeitsübungen auswählt, anpasst und einsetzen kann, damit sie bei dem jeweiligen Patienten wirksam sind. Sie zeigen auch auf, wie man erkennt, welche Techniken kontraindiziert sind. Und sie zeigen auf, dass die Achtsamkeitsübungen angepasst werden müssen, damit sie den Bedürfnissen der einzelnen Individuen und Situationen gerecht werden. Denn – und dies betonen die Autoren ausdrücklich – Achtsamkeit ist kein Allheilmittel.

Befunde aus der Wissenschaft zum Thema untermauern die Wirksamkeit der Achtsamkeit. Darüber hinaus findet man zahlreiche Fallbeispiele und angeleitete Mediationen und Übungen, die sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Meditierende geeignet sind.

Im Anhang wird eine Auswahl von Übungen angeführt – für bestimmte Störungen, für bestimmte Patientengruppen und auch Übungen für den Therapeuten. Ebenfalls im Anhang ist eine Liste mit Hilfsmitteln wie Bücher und Tonaufnahmen.

Das Buch ist fundiert in der Sache und leicht nachzuvollziehen im Inhalt und dadurch gut umsetzbar. Doris Iding

Susan Pollak, Thomas Pedulla, Ronald Siegel: Gemeinsam sein. Arbor, Freiburg 2015, 352 Seiten, kartoniert, 29,90 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote