ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2015Dokumentation bei Akupunktur: Prüfungen ausgesetzt

AKTUELL

Dokumentation bei Akupunktur: Prüfungen ausgesetzt

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Dokumentationsprüfungen für die Akupunkturbehandlungen chronisch schmerzkranker Patienten sind für die nächsten zwei Jahre nicht mehr verpflichtend vorgeschrieben. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Krankenkassen verständigt. Grund ist nach Angaben der KBV die geringe Zahl von Beanstandungen. Den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) stehe es jedoch frei, die Überprüfung auf freiwilliger Basis weiterhin vorzunehmen. Die KBV und der GKV-Spitzenverband wollen bis spätestens Ende Juni 2017 über die Fortführung der Prüfungen oder weitere Maßnahmen beraten.

Die Qualitätssicherungsvereinbarung zwischen KBV und Kassen sieht eine jährliche stichprobenartige Überprüfung der ärztlichen Dokumentationen von Akupunkturbehandlungen vor. Dabei haben die Kommissionen in den vergangenen Jahren bundesweit jeweils etwa 10 000 Fälle im Rahmen von Erstprüfungen sowie in einigen KVen Wiederholungsprüfungen vorgenommen. Überprüft wurde unter anderem, ob die Dokumentationsinhalte vollständig erfasst sind. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote