ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2015Patientenvideos: Positiv für die Arzt-Patienten-Kommunikation

MEDIEN

Patientenvideos: Positiv für die Arzt-Patienten-Kommunikation

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Studien zufolge ist die Arzt-Patienten-Kommunikation ein zentraler Faktor der Patientenzufriedenheit und gleichzeitig ein Bereich mit erheblichen Verbesserungspotenzialen. Um dieser Herausforderung im Behandlungsprozess zu begegnen, haben das Qualitätsmanagement des Universitätsklinikums (UK) Essen, das Portal „Dr. Johannes“ und das Picker Institut eine innovative Maßnahme entwickelt und diese in einem Pilotprojekt getestet: Durch das Angebot von Informationsvideos zeigten sich signifikante Verbesserungen in der durch die Patienten wahrgenommenen Kommunikation und Aufklärung.

Die Wirksamkeit von patientengerecht ausgespielten Videos zur Förderung der Arzt-Patienten-Kommunikation beziehungsweise zur Patientenaufklärung konnte durch die Analyse von Vergleichsbefragungen im Westdeutschen Tumorzentrum am UK Essen im Sommer 2015 bestätigt werden. Bei dem Pilotprojekt wurden in zwei Kliniken jeweils einer Gruppe von Patienten vor dem Arztgespräch Filme zu unterschiedlichen aufklärungs- und sicherheitsrelevanten Themen, wie etwa zur OP-Aufklärung oder zum Entlassungsgespräch, gezeigt. Die Parallelgruppe sah die Videos nicht. Nach einer Testphase wurden die subjektiven Erfahrungen und Eindrücke der beiden Gruppen in einer Picker-Patientenbefragung evaluiert.

Die Ergebnisse der Videogruppe waren deutlich positiver als in der Kontrollgruppe. Besonders im Aufnahmeverfahren, in der Information und Aufklärung über die Operation sowie bei der Vorbereitung auf die Entlassung machte diese Gruppe positivere Erfahrungen und fühlte sich insgesamt besser informiert.

Anzeige

Das UK Essen konnte aus den Analysen konkrete Handlungsfelder entwickeln und gezielten Nutzen aus den Patientenvideos ziehen. Auch wenn die Maßnahme keinen Ersatz für die persönliche Kommunikation mit dem Arzt darstellt, belegen die Ergebnisse laut Picker, dass die Nutzung vorhandener IT-Infrastruktur und medialer Kommunikationsunterstützung auf kostengünstige Weise dazu beitragen können, die Patienten auf das Arztgespräch vorzubereiten. Dies führe letztlich nicht nur zu besser informierten Patienten, sondern auch zu höherer Zufriedenheit der Ärzte mit dem Patientengespräch. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote