ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2015Ambulante Versorgung: Irritierend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Diagnoseliste der „ambulant-sensitiven Krankenhausfälle“ ist in hohem Maß irritierend: Man findet dort die ICD-Kodes der ischämischen Herzerkrankung einschließlich des akuten Koronarsyndroms und der instabilen Angina, die Herzinsuffizienz ohne Unterscheidung zwischen geringen Beinödemen und Ruheluftnot, den ICD der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung einschließlich der Infektexazerbation jeden Grades, die Leberzirrhose völlig unterschiedslos (also auch die Ösophagusvarizenblutung?) usw.

Es sind also Diagnosen enthalten, die jedenfalls in hohem Maß völlig unstrittig stationär behandelt werden müssen. Das soll sich aus dem „Grad der Vermeidbarkeit“ ergeben, aber auch hier fehlt jede Differenzierung. Und je sorgfältiger ein Krankenhaus bei der Patientenaufnahme prüft, desto größere Probleme bekommt es, wenn zum Beispiel 40 Prozent der Aufnahmen als unnötig qualifiziert werden. Nun ist meines Erachtens schon der Ansatz falsch, aus Diagnosen allein eine Aussage zur (stationären) Behandlungsnotwendigkeit ableiten zu wollen. Auch bei einer guten Ausdifferenzierung nach Krankheitsstadien und Komplikationen würde die Zuordnung zur notwendigen oder geplanten Behandlung systematisch fehlen – erst aus einer Kombination von Diagnose, Therapie und weiteren Aspekten kann man überhaupt eine Aussage zur Krankenhausbedürftigkeit wagen.

Warum wurde hier das Rad neu erfunden?

Anzeige

Denn schon seit über zehn Jahren gibt es mit dem Appropriateness-Evaluation-Protocol (G-AEP) ein Verfahren, das aus der Kombination von Diagnosen, Krankheitsschwere, durchgeführter Behandlung und sozialen Faktoren (!) einen Hinweis gibt, wann Krankenhausbehandlung erforderlich ist.

Die G-AEP-Kriterien sind durchaus nicht einfach und schon gar nicht unstrittig, aber im Vergleich zum ASK-Katalog der Zi-Studie erscheinen sie erheblich durchdachter. Wieso hat man nicht daran angeknüpft? . . .

Dr. med. Dietrich Tamm, Medizin-Controlling, Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein gGmbH, Kemperhof Koblenz, 56073 Koblenz

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote