ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2015Pflegeberufe: Nur noch eine Ausbildung für Kranken- und Altenpflege

AKTUELL

Pflegeberufe: Nur noch eine Ausbildung für Kranken- und Altenpflege

Dtsch Arztebl 2015; 112(49): A-2062 / B-1702 / C-1650

Beerheide, Rebecca

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Aus drei mach eins: Die Ausbildung der Pflegeberufe soll vereinheitlicht werden. Statt wie bisher einer eigenständigen Ausbildung für Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege soll es künftig eine bundesweit einheitliche dreijährige Ausbildung mit einem Abschluss zur „Pflegefachfrau“ und zum „Pflegefachmann“ geben. Auch soll das Schulgeld für die Ausbildung abgeschafft und eine Ausbildungsvergütung eingeführt werden. Das geht aus einem Gesetzentwurf des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums und des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hervor. Das Pflegeberufegesetz soll 2016 verabschiedet werden.

„Pflegefachfrau“ und „Pflegefachmann“ soll es künftig heißen. Die drei Ausbildungsgänge Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege entfallen. Foto: picture alliance
„Pflegefachfrau“ und „Pflegefachmann“ soll es künftig heißen. Die drei Ausbildungsgänge Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege entfallen. Foto: picture alliance

Mit der Reform will die Bundesregierung den Pflegeberuf aufwerten. Mit der generalistischen Ausbildung sollen Pflegekräfte den Bereich wechseln können. Auch sollen Aufstiegschancen durch weiterführende Studiengänge geschaffen werden. Da mit dem demografischen Wandel auch mehr Kenntnisse der Altenpflege in der stationären Versorgung beispielsweise von Demenzkranken benötigt werden, sei mit dem Gesetz auch eine Qualitätssteigerung verbunden. Die Befürchtung, dass mit einer Generalisierung vor allem die Altenpflege kaum noch Nachwuchs finden wird, teilt die Bundesregierung nicht. Sie setzt darauf, dass Pflegeheimbetreiber mehr für die Arbeitsplatzattraktivität tun werden.

Anzeige

Der Deutsche Pflegerat (DPR) begrüßte den Entwurf als „Meilenstein für die dringend benötigte Weiterentwicklung der Pflegeberufe“. Die Arbeit der professionell Pflegenden werde aufgewertet, sagte DPR-Präsident Andreas Westerfellhaus. „Das wird zu einem enormen Motivationsschub führen.“ bee

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema